DEUTSCH

Welcome Wilkommen Bienvenu Bem-vindo Benvenuto

Bienvenido Velkommen Välkommen Σας καλωσορίζω

Приветствую вас Size Hoş Geldiniz קבל אותך / أهلا بكم

আপনাকে স্বাগত জানাই। Добре дошли Toivottaa teidät tervetulleeksi

 

आप का स्वागत करते हैं। Üdvözöljük Önöket を歓迎します

Bun venit Pozdravljaju vas 당신을 환영할 것이다.

A site for the sake

of our planet

 

1 Akiane Kramarik / achtjähriges amerikanisches Wunderkind / "Friedensfürst"

 

2 Boriska – Ein Indigojunge vom Mars

Paul Codde : über die Kristal - Kinder

 

3 Der Kleine Prinz - Antoine de Saint Exupéry

 

4 Botschafter einer neuen Generation - die Indigo Kinder : Carolina Hehenkamp

 

5 Indigo Kinder

 

6 Indigo Kinder, Kristallkinder, Kinder der neuen Zeit

 

7 Kinder mit den neuen DNS

 

8 Kinder und ihre früheren Leben

 

9 Indigo : Lee Caroll & Jan Tober

 

10 Kristallkinder http://youtu.be/U25vsEb_fAk

 

11 Ein Dreijähriger überführt seinen Mörder

 

12 Forum mit der Thematik “Kristallkinder”

 

13 Sites

 

14 Youtube : Gregg Braden

 

15 Youtube : Der kleine Prinz ( das Hörbuch )

16 Neale Donald Walsh - Gespräche mit Gott

 

1

2

 

 

Der kleine Prinz - Hörbuch

 

16 Neale Donald Walsh - Gespräche mit Gott

 

 

 

Akiane Kramarik

https://www.youtube.com/playlist?gl=ID&hl=id&list=PL2C2522FB78A7ABD1&feature=plpp

 

 

Im Jahre 2003 malte das damals achtjährige amerikanische Wunderkind Akiane Kramarik ein Porträt, das sie "Friedensfürst" nannte. Auf ihrer Website beschreibt sie, wie das Bild entstanden ist.

"Es war Gottes Zeitplan", sagt sie. "Ich habe zwei Jahre lang ein Jesus-Modell gesucht, konnte aber das richtige Gesicht nicht finden. Dann bat ich eines Tages meine Familie, den ganzen Tag mit mir zu beten. Wir baten Gott, uns das Modell direkt zu unserer Haustür zuschicken. Am nächsten Tag kam ein großer Zimmermann zu uns. Er war so bescheiden, dass ich überrascht war, dass er einverstanden war, Modell für mich zu sitzen. Aber eine Woche später kam er wieder und sagte, er sei unwürdig, den Herrn darzustellen.

Wir beteten wieder alle zusammen, und ein paar Tage später kam er wieder, um uns zu sagen, Gott wolle, dass er es tue, aber in drei Tagen müsse er seine Haare und seinen Bart abschneiden. Daher machten wir ein paar Fotos, und ich habe lange sein Gesicht studiert. Nach Dutzenden von Skizzen begann ich zu malen. Ich brauchte 40 Stunden, um das erste Jesus-Bild zu malen - den Friedensfürsten -, und ich erinnere mich immer noch, dass ich in dieser Zeit vier Zähne verlor."

Jurij Sisenow Nikolajewitsch, ein Moderator für das russische Fernsehen und den Radiosender Schabolowka, erklärte, dass der Fernsehsender Akianes "Friedensfürst"-Gemälde mit einem Computerbild des Grabtuchs von Turin, das in seinem Büro hing, verglichen habe. "Zu unserer totalen Betroffenheit und Verwunderung", sagte er, "stellten wir eine exakte Übereinstimmung fest! Es ist ein Wunder, und es muss von Gott kommen! Es gibt keine Worte, um zu beschreiben, wie ein achtjähriges Mädchen soviel Weisheit, Mitgefühl und Liebe in die von ihr gemalten Augen legen konnte." (Quelle: www.artakiane.com)

 

 

Boriska – Ein Indigojunge vom Mars

 

 

 

 

Von Gennady Belimov.

Aus dem englischen Übersetzt von www.infofaktor.de

 

 

Dieser lange und faszinierende Artikel wurde von dem angesehenen russischen

Schriftsteller „Gennady Belimov“ geschrieben, einem Universitätsprofessor und Forscher,

der zur selben Zeit in dem Camp war, als Boriska dort begann, das erste mal über die

Erfahrungen zu sprechen die er über die vielen Jahre gemacht hatte.

Dieser Artikel ist bisher nie zuvor in Englisch oder Deutsch verfügbar gewesen.

 

Boriska – Die Person vom Mars.

Ein Treffen in einer ungewöhnlichen Umgebung.

Das erste Mal, als ich von dem ungewöhnlichen Jungen mit dem Namen Boriska hörte,

war durch die Geschichten der Teilnehmer einer Expedition in einer unnatürlichen Zone

des Nordens der Volgograd Provinz, in unserem Land bekannt als der "Medveditskaya

Rücken".

 

„Stellen Sie sich vor, als jeder von uns an diesem Abend um das Lagerfeuer herum saß,

kam dieser kleine Junge, gerade einmal sieben Jahre alt, und forderte uns lauthals dazu

auf Still zu sein: er hatte vor, uns von den Bewohnern des Mars und deren Reisen zur

Erde zu erzählen“, einer der Teilnehmer teilte seine Eindrücke. Nun gut, einige

plauderten immer noch mit leiser Stimme weiter, als der Junge uns strikt zu erkennen

gab das er unsere volle Aufmerksamkeit verlange: „oder, es wird keine Geschichte

geben!“

 

Und so wurden alle anderen Gespräche abrupt beendet. Und das ist es warum – dieses

Kind, mit seinem runden Gesicht und seinen großen Augen, in seinem kurzärmligen

Sommerhemd und seinem coolen Baseball Cap, den erwachsenen gegenüber vollkommen

unerschrocken, damit begann eine unglaubliche Geschichte zu erzählen. Über die

Marszivilisation, Megalithstädte und Marsraumschiffe, über Flüge zu anderen Planeten

und über das Land Lemurien auf der Erde, über das Leben dort aus seinen persönlichen

Erfahrungen, von seinen zahlreichen Flügen vom Mars zu diesem riesigen Kontinent in

der Mitte des Ozeans und seinen Freunden dort...

 

Das Lagerfeuer brannte weiter, die Dunkelheit der Nacht umgab alle Menschen die um

dieses Feuer herum saßen und der endlose Sternenhimmel über uns war still, als ober ein

großes Geheimnis behüten würde. Eineinhalb Stunden voller überraschender Geschichten

vergingen. Einer der Zuhörer kam auf die Idee ein Diktiergerät zu nutzen, rannte los und

holte es und so besitzt heute wohl irgendjemand in Moskau eine Aufzeichnung dieses

Gespräches. Wie auch immer, ob es wohl jemals veröffentlicht wird, das weis nur Gott;

denn nicht jeder hat die Fertigkeit eines Journalisten.

 

Viele waren schockiert über zwei Dinge. Erstens, das ungewöhnliche Wissen das ein

siebenjährigen normalerweise nicht haben konnte – nicht einmal alle

Geschichtsprofessoren zusammen könnten so eindeutig und mit solch einer Menge an

Informationen über Lemurien und die Lemurianer sprechen. Man würde niemanden an

einer Schule oder einer Universität mit diesen Erinnerungen und Informationen finden. Die Wissenschaft konnte bis heute die Existenz anderer Zivilisationen noch nicht

beweisen, und es scheint so auszusehen, als ob sie dazu auch keine Eile hätten dies zu

tun, scheinbar um den Glauben die Einzigartigkeit des Menschen im Universum weiterhin

aufrecht zu erhalten. Und zweitens, die Aussprache von Boriska und dessen Art etwas zu

Formulieren. Es war nicht auf dem Niveau eines Kindes auf dem ersten Grad: er benutzte

Terminologien und eine Detailgenauigkeit, untermauert mit Fakten aus der

Vergangenheit des Planeten Mars und der Erde, das jeder beeindruckt war. Nur anhand

seiner emotionalen Ausbrüche konnte man erkennen, das diese vernünftige und sensible

Rede trotz allem von einem Kinde stammt.

 

„Wie kann Boriska nur auf diese Art sprechen?“ fragte sich mein Gesprächspartner.

„Anscheinend wurde er durch diese Umfeld des Expeditionslagers dazu provoziert“.

Hier waren viele interessierte Menschen mit offenem Verstand versammelt, die der

Lösung der vielen Geheimnisse der Erde und des Kosmos nachgingen, und Boris der

deren Gesprächen Tag für Tag zuhörte protestierte nun, da er die Informationen und

Erinnerungen die in ihm waren nicht mehr länger zurückhalten konnte.

 

„Kann es sein das er alles nur erfunden hat? Vielleicht hat er sich ja all die „Star Wars

Filme“ angesehen und daraus eine Geschichte gemacht?“

„Es scheint nicht so... Das alles klingt nicht nach einem Phantasieprodukt,“ antwortete

mein Kollege, „Mehr sieht es danach aus als ob es Erinnerungen aus der Vergangenheit

währen, Erinnerungen seiner eigenen vergangenen Lebenszeiten. Diese Menge an Details

kann nicht eingebildet sein, es müssen persönliche Erfahrungen sein.“

Das Wissen über die Erinnerungen seiner vergangenen Lebenszeiten würde alles

entscheiden: Ich verstand nun, das ich mit Boriska sprechen musste. Jetzt, nachdem ich

mit ihm und seinen Eltern gesprochen habe, versuche ich alles zu Ordnen um das

Geheimnis zu verstehen, das es mit der Geburt dieses Jungen auf sich hatte.

Es ist merkwürdig, das sein erscheinen gerade in einer Stadt von Volzhk, in einem

abgeschiedenen Geburtskrankenhaus stattfand, obwohl in seiner Geburtsurkunde im

Abschnitt für Geburtsort „Zhirnovsk, Provinz Volgograd“ steht. Sein Geburtstag ist der

11. Januar 1996 um 8:30 Uhr abends. Einem Astrologen mag dies vielleicht etwas sagen.

Seine Eltern sind gute und freundliche Menschen. Nadezhda Kipryanovich, Boris Mutter,

ist Hautärztin in einer städtischen Klinik und graduierte am medizinischen Institut von

Volgograd im Jahre 1991. Sein Vater, Yuri Tovstenev, ist ein hoher Militäroffizier der

seinerzeit am militärischen Institut von Kamishinsky graduierte und heute als Bauleiter

arbeitet. Sie würden sich sehr darüber freuen wenn ihnen jemand bei der Lösung des

mysteriösen Phänomens um ihren Sohn helfen könnte, aber bis dahin beobachten sie

dieses Wunder einfach weiterhin mit Neugierde.

 

„Als Boriska geboren wurde, bemerkte ich das er bereits nach 15 Tagen seinen Kopf

hochhielt,“ erinnerte sich Nadezhda. Sein erstes Wort, „Baba (Großmutter)“, sagte er

etwa als er vier Monate alt war und von diesem Zeitpunkt an, kann man so sagen,

begann er zu sprechen. Seinen ersten Satz sprach er mit sieben Monaten, indem er

sagte, „Ich will einen Nagel“ – er sah einen Nagel in der Mauer. Im Allgemeinen beginnen

Kinder erst viel später zu sprechen. Die bemerkenswertesten seiner intellektuellen

Fähigkeiten verbargen sich jedoch jenseits seines Körpers.

 

„Und wie zeigten sich diese?“

„Als Boris ein Jahr alt war, begann ich damit ihm Briefe zu geben die dem Nikitim System

folgen, und, wie sie sich vorstellen können, mit gerade mal eineinhalb Jahren konnte er

bereits Zeitungen lesen die schwere Informationen enthielten“. Er lernte Farben in einer

Vielzahl von Farbtönen sehr früh und leicht zu erkennen. Als er zwei Jahre alt war begann

er zu Zeichnen und mit zweieinhalb konnte er bereits Malen und unterschiedliche Farben

einsetzen.

 

Ab seinem zweiten Lebensjahr ging Boris in den Kindergarten. Alle seine

Kindergärtnerinnen sagten mir das er sehr begabt im Umgang mit Sprachen sei und eine

ungewöhnliche Wissensentwicklung zeige. Sie bemerkten, das er ein phänomenales

Gedächtnis hatte. Seine Elter bemerkten, das ihr Sohn seine Informationen nicht nur aus

seiner Umgebung bezog, sondern ebenso Zugriff hatte auf ein Wissen das außerhalb

dessen lag: er bezog seine Informationen irgendwo aus dem Übersinnlichen.

„Niemand lehrte ihn das alles,“ erinnerte sich Nadezhda, „aber immer öfter begann er

damit sich hinzusetzen, die Lotusposition einzunehmen und in sich selbst zu gehen.“

Er wusste so viele Geheimnisse und Einzelheiten über den Mars, über die planetaren

Systeme und andere Zivilisationen, wir waren über all das nur noch erstaunt.

Zu dieser Zeit begann Boriska damit uns mitzuteilen, wie er auf dem Mars lebte und das

der Mars bewohnt sei, allerdings aufgrund einer Katastrophe in der Vergangenheit die

Atmosphäre zerstört sei und nun dessen Überlebende in Untergrundstädten des Planeten

leben würden. Zu dieser Zeit flog er oft zur Erde um Handel zu treiben oder zu Zwecken

der wissenschaftlichen Forschung. Es sieht so aus, als ob er selbst der Pilot eines

Raumfahrzeugs war. Das war zur Zeit der lemurischen Zivilisation und er hatte einen

lemurischen Freund, der direkt vor seinen Augen starb.

 

„Eine riesige Katastrophe geschah auf der Erde, in der Berge explodierten und ein

gewaltiger Kontinent auseinander brach und dabei im Meer versank. Ein riesiger

Felsbrocken stürzte auf das Haus in dem mein Freund lebte,“ sagte Boriska. “Ich konnte

ihn nicht retten.“ Doch nun auf der Erde, werde wir uns wieder sehen.“

Boriska sah das gesamte Bild der Zerstörung von Lemuria vor seinem geistigen Auge, so

als ob es gerade erst geschehen wäre und trauerte über den Tod der Menschen, so als ob

er selbst dafür verantwortlich wäre.

 

 

Eines Tages sah er ein Buch das seine Mutter mitbrachte, „Von wem stammen wir ab?“,

von Ernst Muldashev. Sie hätten sehen müssen welchen Eindruck dies auf diesen kleinen

Jungen machte. Er sah die Zeichnungen der Lemurianer, die Fotografien der

tibetanischen Pagoden und konnte zwei Stunden später detailgenau über die lemurische

Rasse und deren Entdeckungen erzählen.

 

"Aber Lemuria wurde vor mindestens 800,000 Jahren zerstört," sagte ich vorsichtig, "und

die Lemurianer waren mehr als neun Meter hoch - und doch Sie erinnerst du dich

irgendwie an dies alles?"

 

"Ja, ich erinnere mich," antwortete Boris, und fügte hinzu, "allerdings hat mir niemand

davon erzählt."

 

Ein anderes mal kamen Erinnerungen bei ihm hoch, als er die Abbildungen in einem

weiteren Buch von Muldashev, „Auf der Suche nach der Stadt der Götter“ sah, über

Grabkammern und die Pyramiden. Er sagte, dass sie das Wissen nicht unter der

Pyramide von Cheops finden würden, aber unter einer anderen. Doch bisher haben sie es

noch nicht gefunden. „Das Leben wird sich verändern wenn sie die Sphinx öffnen,“ sagte

Boris und fügte hinzu, das man die Sphinx irgendwo hinter einem ihrer Ohren öffnen

könne, aber er sich nicht mehr genau daran erinnern könnte wo. Er sprach sehr

eindrucksvoll über die Maya Zivilisation, als seine Inspirationen über diese in ihm

aufstiegen und bemerkte, das die Menschen heutzutage nicht besonders viel über dieses

faszinierende Volk wüsste.

Aber die bemerkenswerteste Sache ist, dass Boriska denkt, dass jetzt auf der Erde die

Zeit ist, in der neue und sehr spezielle Kinder geboren werden, aufgrund einiger

großartiger Veränderung auf dem Planeten und dazu wird eine Menge neues Wissen für

die Erdbewohnermentalität erforderlich sein.

 

„Woher weist du das mit diesen besonders begabten Kindern und warum geschieht es?“

fragte ich ihn während unseres Gesprächs. „Weist du das man sie auch Indigo-Kinder

nennt?“

 

„Ich weis das sie geboren werden, allerdings habe ich in unserer Stadt bisher keinen

getroffen. Aber, vielleicht Julia Petrova – sie glaubt mir, was bedeutet das sie etwas

fühlt. Die anderen lachen normalerweise wenn ich Geschichten erzähle. Auf der Erde wird

etwas geschehen, zwei Katastrophen, deshalb werden diese Kinder geboren. Sie müssen

den Menschen helfen. Die Pole werden umschalten. Im Jahr 2009 wird es die erste große

Katastrophe auf einem großen Kontinent geben, und im Jahr 2013 eine weitere weitaus

stärkere.“

 

„Fürchtest du dich gar nicht davor, obwohl es auch dein eigenes Leben betrifft?“

„Nein, ich fürchte mich nicht, wir leben ewig. Es gab eine Katastrophe auf dem Mars, wo

ich vorher lebte. Es waren die gleichen Leute wie wir, aber es gab einen Atomkrieg und

alles verbrannte. Einige Leute überlebten und Häuser wurden gebaut und neue Waffen.

Auch gab es eine Verschiebung der Kontinente. Allerdings war dieser Kontinent nicht

groß. Marsbewohner atmen Luft, die überwiegend aus Kohlendioxid besteht. Wenn sie

auf die Erde kommen würden, würden sie immer in der Nähe von Schornsteinen bleiben.“

 

Und Du, obwohl du vom Mars bist, kannst ganz leicht unsere Luft atmen, oder brauchst

du auch Kohlendioxid?

Sobald man sich in einem irdischen Körper befindet, atmet man auch diese Luft hier.

Aber wir hassen die Luft auf der Erden, denn von dieser Luft altert man. Auf dem Mars

bleiben die Bewohner für immer jung, so etwa wie hier wenn man 30 – 35 Jahre herum

ist, und es gibt keine alten Leute. Mit jedem Jahr werden mehr und mehr Kinder vom

Mars auf der Erde geboren. In unserer Stadt sind es nicht weniger als zwanzig.

Erinnerst du dich noch an deinen alten Namen, oder an die Namen deiner Freunde?

Nein, ich kann mich nie an Namen erinnern.

 

Ab welchem Alter konntest du dich an dich selbst erinnern?

In meinem Vorleben war ich dreizehn und ich erinnere mich ab diesem Alter daran, und

hier kann ich mich an alles seit meiner Geburt erinnern, allerdings habe ich nicht

vergessen woher ich gekommen bin. Wir trugen spezielle Brillen dort und wir kämpften

rund um die Uhr. Dort, auf dem Mars, gab es eine unangenehme Sache: eine Station die

unbedingt zerstört werden musste. Der Mars könnte wieder aufleben und erblühen, aber

diese Station verhindert das. Es ist geheim. Ich kann Zeichnen wie es aussieht, wir

waren nahe dran. Diese Station ist gegen uns.

 

 

 

 

Boris, warum sterben unsere Raumsonden scheinbar öfter wenn sie auf dem Mars

landen, als wenn sie nur in seiner Nähe bleiben?

Es wird ein Signal vom Mars ausgestrahlt und dieses ist darauf ausgerichtet die

Raumsonden zu zerstören. Die Station strahlt zerstörerische Strahlen aus.

Ich war erstaunt über die Schädlichkeit der Fobosov Strahlen. Es sind genau die gleichen.

Im Jahr 1998 versuchte sich ein Mann aus Volzhsk, Yuri Lushnichenko, ein Mann mit

außersinnlichen Fähigkeiten, an die Weltraumbehörde der USSR zu wenden, um die

sowjetischen Politiker vor dem bevorstehenden Ausfall der Raumsonden Phobos 1 und

Phobos 2 zu warnen. Besonders wegen der Strahlen und den radioaktiven Batterien, die

dem Planeten fremd waren. Jedoch hörten sie seinen Warnungen nicht zu. Sie glaubten

es sei kein Bedarf auf irgendjemanden zu hören (und das gilt bis heute) um Erfolg zu

haben, laut Lushnichenko ist es aber erforderlich die Taktik zu ändern, wenn man auf der

Marsoberfläche landen will.

 

„Weißt du etwas über mehrfache Dimensionen? Du verstehst schon, um an Orte zu

fliegen, allerdings ohne einer geraden Flugbahn zu folgen, allerdings unter Zuhilfenahme

des mehrdimensionalen Raumes.“ Ich stellte vorsichtig eine Frage die ein Thema betraf,

das sich außerhalb der Möglichkeiten unserer derzeitigen konventionellen Wissenschaften

befindet.

 

Boriska wurde plötzlich ganz munter und begann mir vollkommen Energiegeladen die

Konstruktion von UFO’s zu erklären. „Wir sind gestartet und bereits sehr nahe an der

Erde!“ Dann nahm er ein stück Kreide und zeichnete etwas Dreieckiges auf die Tafel.

„Es gibt sechs Schichten,“ sagte er begeistert. „Die äußere Schicht benötigt 25% und ist

aus Metall, die zweite Schicht benötigt 30% und ist Gummiartig, die dritte Schicht nimmt

ebenfalls 30% ein und ist wiederum aus Metall, 4% sind aus einem Material mit

magnetischen Eigenschaften,“ er schrieb dabei die Angaben auf die Tafel. „Wenn man

nun die magnetische Schicht mit Energie antreibt, dann kann der Apparat durch das

ganze Universum fliegen.“

 

Wir erwachsenen sahen uns gegenseitig verblüfft an. In welcher Klasse hatte er

Prozentrechnen?

Eigentlich hatten sie das bis heute noch nicht in der Schule, allerdings, so wie es

aussieht, hat Boriska einige Schwierigkeiten in der Schule. Sie steckten ihn direkt nach

der Beurteilung sofort in die zweite Klasse, aber dann versuchten sie ihn dort wieder

loszuwerden. Wer, sagte sie zu mir, mag es schon, wenn ein Kind seine Lehrerin dauernd

unterbricht um dieser zu sagen, „Maria Ivanovna, sie sagen nicht die Wahrheit. Sie

lernen uns nicht das richtige.“

Und so etwas passiert mehrmals am Tag. Nun hat ein Lehrer von der Schetinin Akademie

sich Boris angenommen und lehrt ihn persönlich. Boris wird seine Prüfungen nun

außerhalb der staatlichen Einrichtungen machen. Der Lehrer meint, das Boris in der

Schetinin Akademie für begabte Kinder studieren sollte. Boris hat und hatte bisher immer

schon Schwierigkeiten sich mit normalen Kindern zu umgeben.

 

 

 

 

„Was ist Boriskas Auftrag auf der Erde? Weiß er etwas darüber?“ Ich fragte sowohl ihn

als auch seine Mutter.

„Sie sagte, er würde raten,“ meinte Nadezhda. „Er weis etwas über die Zukunft der

Erden. Zum Beispiel, dass das Wissen entsprechend der Qualität und des

Entwicklungsstandes des Bewusstseins verteilt werden würde. Neues Wissen kommt nie

zu bösen Menschen mit einem lasterhaften Leben: Diebe, Banditen, Alkoholiker, und

auch jene, die zu engstirnig und nicht bereit sind sich zu ändern. Sie werden diesen

Planeten verlassen. Er denkt, Informationen werden die wichtigste Rolle spielen. Eine

Zeit der Einheit und gegenseitigen Kooperation wird auf der Erde anbrechen.“

„Boris, woher weist du das?“

„Aus meinem eigene inneren,“ antwortete er ernsthaft.

Einmal, als er gerade fünf war, erstaunte er seine Eltern damit über „Proserpine“ zu

sprechen, einen Planeten der vor Hunderttausenden oder möglicherweise sogar Millionen

von Jahren starb. Und dieses Wort, „Proserpine“, sprach er einfach so aus, ohne es

jemals zuvor gehört zu haben und auch das erste mal als seine Eltern davon hörten kam

es von ihm.

„Ein Strahl schnitt ihn durch und er zerfiel in viele Einzelteile,“ erklärte Boriska.

„Physikalisch existierte der Planet danach nicht mehr, doch seine Bewohner wurden in die

5 fünfte Dimension teleportiert, die Dimension die ihr als parallele Welt bezeichnet. Wir

beobachteten den Tod des Planeten vom Mars aus“ erklärte er.

Und plötzlich sagte er etwas Unvorstellbares. Er sagte, das die Erde als lebendiges

bewusstes Wesen damit begonnen hatte, die Kinder von Proserpine anzunehmen und zu

akzeptieren, in der Absicht diese zu erziehen. Deshalb werden hier immer wieder einmal

Kinder geboren, die sich an ihren Heimatplaneten erinnern und sich selbst als

außerirdische bezeichnen.

Allerdings wurde dieses Phänomen von euren Wissenschaftlern bereits bemerkt, und ich

selbst hatte bereits ein Gespräch mit Valentina Gorshunova (Kainaya), die sich nicht nur

an Proserpine erinnert, sondern sich manchmal in ihren Träumen auch mit ihren

Proserpianischen Freunden trifft. Und plötzlich erschien sie auch in der selben Stadt wie

Boriska und sie beide besuchten den Blue Mountain in der unwirklichen Zone des

Medveditskaya Rückens.

 

Und das ist, was Boris Mutter in ihren eigenen Aufzeichnungen festhielt:

„Du bist ein Vorläufer. Du hast die Bühne für uns frei geräumt. In den höchsten Sphären

wirst du als Held verehrt. Du hast die schwersten Belastungen auf deine Schultern

genommen. Ich kam zur neuen Zeit. Der holographische Code ist bereits sichtbar und er

wird den Raum überlagern. Alles wird an das Licht kommen, in einem neuen Feuer der

Gedanken, sehr schnell. Der Wechsel von der einen Welt in die andere, wird durch die

Substanz der Zeit stattfinden. Ich habe die neue Zeit gebracht. Ich brachte die neue

Information.“ Das ist, was Boris einst zu seiner Mutter sagte.

 

„Boris, sag mir, woran leiden die Menschen?“

„Daran, nicht wirklich zu leben und nicht die Möglichkeit zu haben glücklich zu sein. Ihr

müsst euch mit eurer kosmische Hälfte vereinen, die nicht mit anderen Schicksalen

verbunden ist, die in ihrer Ganzheit weder zerbrochen noch zerstört wurde, die nicht

verunreinigt wurde durch die Gedanken der Moderne, aber dennoch verbunden ist mit

ihrem Schicksal. Beendet den Kreislauf der Wiedergeburt und geht den neuen Höhen

entgegen.“ Das waren seine Worte.

 

„Ihr müsst werden wie die Kinder.

Wenn sie euch schlagen, geht hin und umarmt sie.

Wenn sie Schande über euch bringen,

wartet nicht auf ihre Entschuldigung,

sondern kniet nieder und bittet eure Schänder um Vergebung.

Wenn sie euch beleidigen und euch erniedrigen,

bedankt euch bei ihnen und lächelt.

Wenn sie euch hassen,

liebt sie so wie sie sind.

Das ist die Kraft der Liebe,

der Demut und des Verzeihens,

die für die Menschheit wichtig ist.“

 

 

„Weist du warum die Lemurianer ausgestorben sind?“ Ich bin auch ein bisschen Schuld

daran. Sie wollten sich spirituell nicht mehr weiterentwickeln, kamen vom Weg ab und

das zerstörte das Angesicht ihres Planeten. Der Weg der Magie und Zauberei führte sie in

eine Sackgasse. Die Wahre Magie ist Liebe.

„Woher kennst du diese Wörter: Ganzheit, Zyklen, Kosmos, Zauberei, Lemurianer?“

„Ich weis ... Keilis ...“

„Was hast du gesagt?“

„Ich sagte,“ Ich grüße Dich! In der Sprache meines Planeten.

An diesem Zeitpunkt trennten sich Boriska und ich für dieses mal. Aber ich versprach mir

das ich dem Schicksal dieses Jungen weiterhin folgen würde, so gut ich konnte und

soweit es mir möglich sei.

 

Mars-Chroniken

Ungefähr ein Jahr später reiste ich nach Zhirnovsk um mich mit Boriska zu treffen und

das neueste über sein Leben herauszufinden. Natürlich fand da erste Gespräch mit seiner

Mutter statt.

„Ich sah in den Raum hinein, weil ich Boriska mit irgend jemandem sprechen hörte, aber

ich war mir sicher das er allein war,“ erzählte mir Nadezhda Alexandrovna, Boriskas

Mutter. „Er war in der Tat allein und vor ihm befand sich ein farbiges Mosaik aus einer

Fabrik für Kinderspielzeug und auf ihr befand sich die Doppelspirale der DNS. Ich

erkannte sie eindeutig aus meinem Studium am medizinischen Institut.“

„Und er sage zu jemandem,“ Ich bin der Pilot eines Forschungsschiffs, ein

Wissenschaftler, allerdings habe ich niemals eine Kreuzung zwischen Menschlicher und

Tierischer DNA durchgeführt. Es widerspricht den Regeln der natürlichen Selektion,

worauf einige lateinische Wörter folgten die ich nicht verstand. Ich war entsetzt ... und

anstatt ihm weiter zuzuhören, begann ich ihn zu schütteln: „Was war das? Mit wem

redest Du, fragte ich ihn?“ Boriska kam aus seiner Trance zurück, verwirrt und

murmelte: „Ich habe gespielt.“

„Nach diesem Vorfall wurde mir klar, das ich meinen Sohn nicht wirklich gut kennen

würde. Dies bewahrheitete sich als ich ihn einige Zeit später dazu befragte und er mir

sagte: „das diese Information nicht für die Menschheit bestimmt sei und das, als er auf

dem Mars lebte, sie unterschiedliche Zweige der DNA hatten.“ Sie war ein klein wenig

anders als die DNA der lemurischen Rasse.“

„Aber Grundsätzlich verstehe ich, dass, wenn er sich an Szenen seiner Leben auf dem

Mars erinnert, diese nicht zusammenhängend sind und sich in unterschiedlichen

Zeitperioden befinden. Das bedeutet, es sieht so aus als ob er auf Mars mehrmals

geboren wurde und sich an verschiedene Szenen dieser Leben erinnert, warscheinlich

über einen Verlauf von vielen tausend Jahren.“

 

„Sie denken also nicht, das es sich nur um kindliche Phantasien handelt?“

„Manchmal wäre ich wirklich ganz froh darüber wenn es so wäre, aber leider ist das nicht

so. Hier ist einfach zuviel ungewöhnliches Wissen mit im Spiel. Es gibt einfach keine

Möglichkeit wo er dieses Wissen hätte herbekommen können.“

„Richtig, ich denke nicht das er sich an seine vergangenen Leben auf die gleiche Art

erinnert, wie wir uns an den Tag davor. Natürlich nicht. Seine Erinnerungen sind sehr

zerstückelt und sie kommen in den unterschiedlichsten Situationen hoch, und es ist gut

möglich das sie langsam verblassen. Ja, er kann sich externen Informationsquellen

verbinden und deren Übertragungskanal sein, aber zehn Minuten später kann es sein das

er alles wieder vergessen hat, wie Kinder eben so sind.“

 

Es ist wahr, das diese Verbindungen immer seltener vorkommen: entweder schließt sich

der Kommunikationskanal langsam, oder es gibt andere Gründe dafür. Und auch das

Diktiergerät das seine Eltern extra gekauft haben, um damit Boriskas Geschichten über

seine vergangene Leben aufzunehmen, wird immer weniger und weniger benutzt. Es gibt

kaum mehr Anlässe dafür.

 

Aus ihren Aufnahmen der letzten Monate lassen sich merkwürdige Erinnerungen von

Boriska heraushören, über ernsthafte Katastrophen auf dem Mars. Zum Beispiel besteht

er darauf, das in den letzten Hunderttausend, oder eher noch Millionen von Jahren,

ernsthafte Probleme mit dem Wasser auf dem Mars gegeben hat. Der Mars begann seine

Atmosphäre und sein Wasser katastrophal zu verlieren. Boriska sagte, das sie dafür

spezielle Schiffe hatten um auf den nächstliegenden Planeten mit Wasser zu fliegen, die

7 Erde, um wieder an Wasser zu kommen. Sie sahen aus wie Zylinder und dienten als

Mutterschiffe.

 

 

Er redete viel über seine Aufgaben und Arbeiten im Weltraum. Allerdings mag er die

amerikanischen Filme über Weltraumabenteuer und Weltraumkriege überhaupt nicht und

er sagt dazu nur, das diese sehr verzerrt und reine Erfindung sind. Marsschiffe konnten in

gesamten Sonnensystem umher reisen, und sie hatten eine Anzahl von Basen auf

Planeten und Satelliten.

 

Anscheinend war er kein schlechter Pilot, mit guten Fachkenntnissen, denn den

Geschichten von Boriska kann man entnehmen, das er recht oft an Flügen zum Saturn

teilgenommen hat, wobei das Schwierigste an diesen Flügen die Navigation durch den

Asteriodengürtel war. Viele seiner Freunde starben bei diesen Einsätzen zum Saturn.

„Weist du Mama, ich brachte kein Wasser zum Mars“ sagte Boriska eines Tages. „Da ging

es immer nur ‚Mars hin, Mars her’, aber ich war zuständig für den Jupiter! Wir hatten ein

spezielles Projekt, zur Schaffung einer zweiten Sonne in unserem Sonnensystem. Und die

zweite Sonne sollte Jupiter sein. Allerdings wurde dafür mehr physische Masse benötigt

als im gesamten Sonnensystem vorhanden war. Also hatte das Projekt nie Erfolg.“

Und einmal sagte er, das die Wissenschaftler auf der Erde bestimmt daran interessiert

wären zu wissen, das es nicht nur neun Planeten in unserem Sonnensystem gibt, sondern

zwei weitere mehr. Sie befinden sich hinter Pluto. Nach seiner Aussage, befand sich der

Mars einst näher am Jupiter und der Mond gehörte zum Mars. Aber nach einer riesigen

kosmischen Katastrophe änderte der Mars seine Umlaufbahn, so bekam die Erde ihren

Satelliten, den Mond. Jedoch kann sich Boriska nicht an Details dieser Periode erinnern.

Die natürliche Frage, von ob er eine Familie hatte, so wie wir es verstehen, das wusste

Nadezhda nicht. Boriska hat nie über Familienbeziehungen in seinen Marsinkarnationen

gesprochen. Eines Tages jedoch, als er sich eine Fernsehsendung auf dem Discovery

Channel ansah, begann er mit großer Begeisterung über die Gray Zivilisation, kleine

Humanoiden mit riesigen Augen, zu sprechen.

 

„Sie sind keine Marsbewohner,“ sagte er und zeigte dabei auf den Bildschirm. „Wir sind

nicht wie sie, wir sind den Lemurianern und Atlantiden näher. Erstens sind wir groß und

sie sind Zwerge. Und zweitens sind die Grays grausam. Sie sind aus einer anderen

Galaxis und führen Versuche an Leuten durch. Wir mussten sie sogar bekämpfen, weil sie

Aggressoren sind. Unsere Rasse war freundlich, nicht aggressiv und die am weitesten

gebildete, so weit das wir sogar psychische Kräfte einsetzen konnten.“

Die Worte schossen nur so aus ihm heraus, manchmal begann er dabei zu stottern, alles

wurde in einem kurzen Satzlauf gesagt, dann wendete er sich wieder seinen normalen

Spielen zu und das Problem mit den Grays, so sagte es seine Mutter mir, kam niemals

wieder an die Oberfläche. Es schien ein kurzes Leuchtfeuer der Erinnerungen gewesen zu

sein, das sich niemals wieder wiederholen hat.

 

Aber auch moderne Ufologen sind mehr oder weniger über die Grays informiert. Die

immer wiederkehrende Entführung von Menschen, Experimente an unseren

Mitmenschen, Experimente mit selektierendem und genetischen Charakter, Vivisektionen

von Tieren (schreckliche Operationen die unter anderem das vollständige Ausbluten der

Tiere beinhaltete, so wie in der Zeit zwischen 1970 und 1980) – all dies wird von Zeugen

und Forschern hauptsächlich mit den Grays in Verbindung gebracht. Und Boriska

erinnerte sich plötzlich und warnte vor ihren gefährlichen Natur...

Doch ob es neue Erklärungen über das Leben im Weltraum, auf dem Mars oder dem

Sonnensystem geben wird – das erscheint Zweifelhaft. Der Junge, mit den Worten der

Spezialisten gesprochen, verschließt sich immer mehr. Am Wahrscheinlichsten ist, das

8 die Unterschiede in unserer irdischen Realität dies bewirkt haben. Sie sind voraussichtlich

zu schwierig für Kinder der Indigogruppe.

 

 

 

Jeden Tag Erde

Boriska starrte ohne Ablenkung auf den Bildschirm und manipulierte dabei schnell auf

dem Controller der Spielkonsole herum. Auf dem Bildschirm war ein Kampf in einer Art

unterirdischem Schloss zu sehen. Ich versuchte mit ihm zu reden, um seine

Aufmerksamkeit für einen Moment von dem Spiel abzulenken, aber ohne Erfolg.

Das Interesse des neunjährigen Jungen für das Videospiel wollte nicht schwinden, und

das obwohl er bereits seit drei Stunden ohne Unterbrechung durchgespielt hatte. Seine

Mutter, deren gute Freundin Valentina Rubstovaya-Gorshunova und ich, hatten bereits

über alles gesprochen was im letzten Jahr geschehen war, doch Boriska wendete sich

nicht von seinem Videospiel ab und wollte nicht an unserem Gespräch über die Marsianer

teilnehmen.

Ein Jahr zuvor war er sehr viel Gesprächiger und antwortete sehr gern und enthusiastisch

auf meine Frage. Die Wahrheit ist, das er an irgendeinem Punkt plötzlich sagte: „Das war

deine letzte Frage!“ und ohne auf weitere Argumente zu hören, begann er ein Videospiel

zu spielen. Ich verließ ihn mit offenem Mund aufgrund dieser unerwarteten Warnung und

dachte nur noch an dieses eine unanfechtbare Wort „war...“.

Jetzt hat Boriska keine Zeit mehr für Erinnerungen an Vorleben. Die Offenheit und

Unbefangenheit des Jungen hat eine zu große Rolle in seinem bisherigen Schicksal

gespielt. Kinder in seinem Alter und auch ältere Kinder, reagierten wie es in unserer

Gesellschaft üblich ist Eifersüchtig und Neidisch auf den Jungen. Schläge und

Beleidigungen trafen ihn wesentlich öfter als irgendeinen anderen.

Und Boriska lernte ebenfalls zu kämpfen, obwohl er vor einem Jahr noch voller Feuer

sagte: „Wenn Dir jemand Schande über dich bringt, Knie vor ihm nieder und bitte ihn um

Verzeihung...“. Die Schwere und Härte eines Lebens auf der Erde, passen nicht

zusammen einem solchen Grad an Güte und Verständnis.

Die Leute begannen, Boriska nach der sensationellen Veröffentlichung über ihn

unterschiedlich zu behandeln. Die Mehrheit reagiert mit Interesse und Neugier, aber etwa

15-17% mit unbegreiflichem Hass und Ärger. Leider sind gerade diese, die dem Jungen

am meisten Schaden zugefügt haben und ihn am unerbittlichsten Verfolgen. Das bringt

unzweifelhaft Erinnerungen an die Zeit des Jesus Christus hervor, der die Menschen über

Gut und Böse lehrte, was einige nicht unbedingt hören wollten. „Kreuzigt ihn!“ Schrieen

seine Verfolger, und er wurde gekreuzigt.

Das 21. Jahrhundert hat begonnen, aber irgendwie sind wir wieder in diese wilde und

barbarische Zeit zurück verfallen und es scheint, als gebe es nur sehr wenig in uns das

sich geändert hat. Doch Ufologen träumen immer noch von einem Kontakt mit

außerirdischen Wesen. Welcher Kontakt? Wir sind bereit unsere Mitmenschen zu Quälen,

zu Demütigen, ans Kreuz zu Nageln und auszurotten, und das nur „weil sie anders

sind“. Leider kenne uns unsere Besucher besser und es sieht so aus, als ob sie nicht

besonders in Eile wären „uns noch besser kennen zu lernen“.

Und vielleicht werden Boriskas Lehrer eines Tages anfangen, diesem außergewöhnlichen

Kind, menschenwürdige Weisheit und Aufmerksamkeit zeigen, und nicht nur „Er ist nur

ein Idiot!“ sagte einer von Nadezhdas Bekannten, ein einheimischer Doktor der

Psychiatrie, nachdem er für einige Tage mit dem Jungen ernsthaft gearbeitet hatte.

Leider passt der Junge nicht in das Bild eines „normalen und durchschnittlichen Kindes“

und Phänomene wie das diese einfachen Jungen „Boriska“ finden sich zwischenzeitlich

9 auf der ganzen Welt. Es ist noch gar nicht so lange her, da schickte eine Mutter einen

Brief an die Schule: „Nehmen sie ihn aus der Klasse, er lernt unseren Kindern wie sie

Sterben...“.

Eine Untersuchung wurde eingeleitet da der Junge seinen Klassenkameraden etwas über

Reinkarnation erzählt hatte, dabei ging es um die Wiedergeburt der Seele (wobei doch

gerade er eines der besten Beispiele dafür ist). Aber, es scheint, die Worte und die Idee

dahinter waren nicht besonders bekannt an dieser Schule und so waren viele sehr

besorgt darüber und dachten an einen möglichen Selbstmord der Kinder. „Ach es wäre so

lustig, wenn es nicht so traurig wäre“.

Üblicherweise, verhält sich Boriska genauso wie alle Kinder, wenn sie Dinge lernen

müssen die sie nicht interessieren (Beispielsweise Russisch oder Mathe).

Zu den ganzen Schwierigkeiten kam dann auch noch die Scheidung seiner Eltern hinzu

und mit dieser, die unvermeidliche Tatsache der Aufteilung der frisch bezogenen

Wohnung und all ihrer Güter, und dem Umzug in ein neues Gebäude. Und in diesem

Scheidungsstreit war kein Platz für den Jungen und seine kindlichen Probleme. Hungrig

ging er oft zu seiner Tante Valya um zu essen und das, obwohl diese weit entfernt von

ihm wohnte. Wie lange die Scheidung noch dauert ist nicht vorherzusagen und sie fügt

dem Leben des Jungen und auch seinen Eltern, eine weitere anstrengende Situation

hinzu.

„Ja, Boriska ist in diesem Augenblick in einer sehr schwierigen Situation,“ Valentina

Gorshunova-Rubtsova, ein stetiges Mitglied der „Spacesearch Expedition“ und eine der

besten Freundinnen des Jungen, teilt diese Ansichten.

„Er öffnete sich den Menschen, er versucht uns zu helfen mehr über uns selbst und

unsere Erde zu lernen, aber können sie ihn richtig verstehen um dieses Wissen auch

anzuwenden?“ Zu allen Zeiten wurden Propheten gesteinigt oder man kreuzigte sie.

Heute sind die Steine und die Kreuze etwas anderes, doch die Einstellung solchen

Menschen das gleiche anzutun sind die gleichen geblieben.

„Die ersten Steine wurden bereits auf Boriska geworfen... und er hat sich dazu

entschlossen sich zu verschließen.“ Der Hauptgrund dafür ist die Einstellung der

Menschen. Doch können Sie reife Früchte pflücken, von Samen die gerade erst zu

sprießen begonnen haben? Was mit ihm geschieht und wie er damit umgehen wird, das

lässt sich leider nur Vermuten.

Mit anderen Worten, es sieht so aus als ob Boriska kein leichtes Leben haben wird.

 

Das Interesse der Wissenschaft

Das die Vertreter der Wissenschaften an Boriska interessiert sind, ist eine nicht zu

leugnende Tatsache. Doktor des physischer Mathematikwissenschaft Professors Vladislav

Lugovenko des Instituts des irdischen Magnetismus, Ionosphären- und

Funkwellenausstrahlung der russischen Akademie der Wissenschaften (IZMIRAN), traf

sich mit Boriska und lud ihn nach Moskau ein um einige Tests mit ihm zu machen.

Einige von Lugovenkos Kollegen nahmen an der Untersuchung des Jungen teil.

Lugovenko erforscht das erscheinen von Indigokinder in Russland und anderen Ländern,

da diese seit gut zwanzig Jahren auf diesem Planeten geboren werden „und dafür muss

es einen Grund geben“! Anscheinend haben diese etwas mit der Entwicklung der

zukünftigen Erdzivilisation zu tun.

 

 

Und so wurden Boriska und seine Mutter zu einem Sonderpädagogiklager auf dem

Atalsky See in der Tulskaya Provinz eingeladen, denn das ist eine Stelle an der die

Energie der Erde eine besondere Wirkung auf die Menschen hat.

Ich habe einen wissenschaftlichen Bericht über die Messungen der kausalen, ätherischen,

emotionalen und geistigen Grenzen des Biofields der Mitglieder der Expedition gelesen.

Ich muss dazu sagen, erstens, der Junge hat ein sehr starkes Biofeld im Vergleich zu

allen anderen Teilnehmern, und zweitens, sein Biofeld expandierte nach der Expedition

mehr als das irgend eines anderen Teilnehmers.

Photographien über die Aura des Jungen sagen ebenfalls eine Menge über ihn aus. Um

aus einem Dokument zu zitieren: „Vor dem Versuch, war die vorherrschende Farbe in

dem Photo gelb, was die intellektuelle Stärke einer glücklichen und attraktiven Person

charakterisiert. In der linken unteren Ecke konnte man eine Stelle mit heller roter Farbe

sehen, die man mit der Aktivität, uneigennütziger Liebe und Energie des Jungen in

Verbindung bringen kann. Nach dem Versuch änderte sich das Bild nur ein klein wenig,

indem in der unteren linken Ecke ein grünes Licht erschien. Dies steht für die

Lebenskraft, positive Einstellung und Freundlichkeit des Jungen.“

Vladislav Lugovenko beabsichtigt, die Beobachtungen von Boriska fortzusetzen und

deshalb ging er nach Zhirnovsk und besuchte ihn selbst, um ihn an in seiner gewohnten

Umgebung zu erleben. Er ging in die unnatürliche Zone der blauen Berge, die einige

tausend Kilometer von Zhirnovsk entfernt ist.

„Ich war mir sicher das sich Indigokinder, in moralischer Hinsicht, von anderen Kindern

ihres alters grundlegend unterscheiden würden,“ meinte Dr. Lugovenko. „Sie haben eine

außergewöhnliche Fähigkeit für alles was falsch ist, eine besondere Intuition, telepatische

Kräfte und eine besondere Verbindung zum Kosmos. Wir können nur hoffen, das der

Junge seinen angestrebten Auftrag auf Erden erfüllen wird, über welchen wir bis heut

leider nur raten können.“

„Würden ihn böse Kräfte nicht versuchen ihn davon abzuhalten und das zu verhindern,“

würde ich etwas dafür tun.

Jedoch, und ich hoffe das sehr: Werden die Schwierigkeiten die Boriska jetzt hat ihm

helfen ihn stärker zu machen. Denn Schließlich war das Schicksal noch nie einfach, um es

mit den Worten von Albert Einstein zu sagen. Der Junge lebt an der Armutsgrenze, hatte

nie ausreichend zu essen, beendete vorzeitig seine Schulausbildung, weil seine Eltern

nicht genug Geld hatten um die Ausbildung zu bezahlen, und dennoch hielt er dem allem

Stand.

Möge er all dem Widerstehen und aufblühen, zu einem der großen Weltdenker und

Wissenschaftlern der Erde. Sein schwieriges Leben erzeugte in ihm unglaubliches

Beharrlichkeit und Durchhaltevermögen. Wir wünschen dem gesandten vom Mars, im

tiefsten Russland geboren, auf der Spitze des Millenniums, ebensoviel

Durchhaltevermögen.

Eines wurde mir durch all die Gespräche mit Boriska klar: da ist etwas, das diese Kinder

dazu bringt auf die Erde zu kommen, mit Kräften die außerhalb der Kontrolle der

Menschen liegen, mit Anzeichen, die so eindeutig sind, das man sie gleichzeitig auf vielen

Kontinenten dieses Planeten wahrnehmen kann.

Indigokinder unterscheiden sich in ihren ungewöhnlichen Fähigkeiten, besonders in ihrer

außergewöhnlichen Sicht, die Welt wie wir sie kennen zu sehen, und sie sind fähig, dank

ihres unvergleichlichen und offenen Geistes Informationen und Wissen aus einer Ebene

zu empfangen, die uns bisher verschlossen zu sein scheint. Ihre Auftrag und ihre Rolle in

unserem Entwicklungsprozess ist bis heute noch nicht klar, doch wie auch immer, man

11 kann deutlich erkennen das dieser nicht gerade klein ist. Meine persönlichen Forschungen

haben mich mit solchen Indigokindern in Kontakt gebracht.

Doch entlang meines Weges habe ich viele Dinge unterschiedlichster Art gesehen. Zum

Beispiel, die Zeitschrift der Akademie V.I. Vernadsky, in welcher ich lesen konnte, das

eine bedeutende Anzahl der größten Mensch auf Erden unter der Kontrolle einer fremden

Kraft stehen würde, mit unterschiedlichem Erfolg, jedoch jeder mit einem speziellen

Auftrag und einer speziellen Mission auf der Erde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kleine Prinz

Antoine de Saint Exupéry

 

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.sein.de/archiv/2000/november-2000/botschafter-einer-neuen-generation--die-indigo-kinder.html

 

Botschafter einer neuen Generation - die Indigo Kinder

Seit fünf Jahren sind in Amerika in spirituellen und therapeutischen Kreisen die Indigo Kinder ein Thema, über das mit Begeisterung gesprochen wird. Dieser Begriff erobert auch langsam Europa. Viel ist über diese Kinder noch nicht bekannt, da noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen oder statistisch fundierte Informationen vorliegen.

In den letzten Jahren haben viele sich gefragt: "Was ist eigentlich mit unseren Kindern und Jugendlichen los?". Immer mehr Kinder zeigen durch ihr Verhalten, dass sie nicht in unsere Normen hineinpassen. Sie bringen ihre Eltern und ihr Umfeld in Verlegenheit. Unaufmerksamkeit, Unkonzentriertheit und Hyperaktivität sind bekannte Begriffe geworden. Viele der neuen Kinder sind inzwischen im Kindergarten- und Schulalter und fordern von uns neue Regeln und Einsichten. Vor allem aber fordern sie Klarheit: klare Liebe, klare Gefühle und klare Grenzen, klare Disziplin und klare Linien, klare Auseinandersetzungen und viel Freiheit.

Folgen wir der üblichen gesellschaftlichen Denkweise, die besagt, dass wir normal sind, müssen diese neue Kinder zwangsläufig anormal sein. Aber was ist eigentlich normal? Es ist erschreckend festzustellen, wieviele Kinder Defizitstörungen haben und wie schnell sich der Trend (der aus den USA kommt), sie mit Medikamenten ruhig zu stellen, durchsetzt. Es scheint, als hätten wir nur eine einzige Aufgabe, nämlich, dafür zu sorgen, dass sie sich normal verhalten und daß für die Gesellschaft alles beim Alten bleibt.

Grundsätzlich kann man der Persönlichkeit Farben zuordnen, weil die symbolische Bedeutung der Farben als Ausdruck von Emotionen und Verhaltensweisen weithin bekannt ist.

Diese Kinder werden „Indigokinder der Neuen Zeit“ genannt, da ihre Aura verstärkt die Farbe Indigoblau enthält. Das Indigo Kind hat für uns ungewohnte und teilweise schwierige Eigenschaften, die für unsere Gesellschaft neu und nicht leicht zu bewältigen sind und der Aufklärung bedürfen.

Mit ein wenig Aufmerksamkeit sind die Kinder

deutlich zu erkennen:

•Sie schwingen auf einer höheren Energie und haben andere Gedankenmuster

•Sie glauben fest an sich selbst und sind hoch sensitiv.

•Sie "sind" einfach im Fluss des Lebens.

•Sie sind geborene Philosophen, denken nach über das Leben und wie sie den Planeten retten können.

•Sie sind meist sehr begabt, werden aber oft als lerngestört eingestuft.

•Sie haben extrem viel Energie, sind oft hyperaktiv.

•Sie sind meist selbstkritisch und perfektionistisch und sehr offen für Erwachsenenthemen.

•Sie langweilen sich leicht bei Routineaufgaben, und werden oft als aufmerksamkeitsgestört eingestuft (ADD/ADS).

•Sie lernen leichter durch Experimente und direktes Tun.

•Zeit, Raum, Abstand und Form empfinden sie nicht als getrennte Dinge. Sie sind "echte" Lichtwesen, inkarniert auf der Erde!

•Sie akzeptieren nur Führung von Menschen, die die gleichen, ethischen Ansichten haben.

•Sie brauchen wenig Schlaf, gerade genug um den Körper zu erneuern. Sie regenerieren sich leicht und können sich (fast) überall entspannen.

•Sie haben einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und Integrität ist ihnen sehr, sehr wichtig!

 

Ein wundervoller Evolutionsprozess findet gerade in unsere Welt statt. Diese Welle von Neuen Kindern, die seit ca. zehn bis -zwölf Jahren hereinkommt, ist ein wahrhaftiges Gottesgeschenk, herbeigerufen von einer Generation von Eltern und Lichtarbeitern die sind für eine Neue Welt, in der Frieden und Liebe herrschen werden eingesetzt haben. Es ist Zeit umzudenken und die wundervolle, schöne, lichtvolle, spirituelle und liebevolle Seite dieser Kinder aus dem Schatten des Syndrom- und Krankheitsdenkens ins Licht zu rücken. Einmal im Licht, können sie der Welt und der Menschheit ihre bedingungslose Liebe uneingeschränkt schenken. Dann können wir gemeinsam neue Wege miteinander gehen. Denn in Wirklichkeit gibt es nur eins: - die LIEBE - und diese neuen Sternenkinder, die in Wirklichkeit unsere Meister sind, werden uns helfen die Liebe zu leben.

________________________________________

Autoren Info

________________________________________

Carolina Hehenkamp

ist seit vielen Jahren als Lehrerin & Beraterin im Bereich der Lichtkörperarbeit & Farb- und Kristalltherapie tätig. Aufklärung und umfassende Informationen werden von Carolina in ihrem Buch und in ihren Kursen vermittelt. Möchten Sie mehr über die "Neuen Kinder" und im speziellen über die Indigo Kinder erfahren, gibt es folgende Möglichkeiten:

 

Bücher:

"Das Indigo Kind" (erscheint Winter 2000) und (in Arbeit) "Botschaften von Indigo Kindern" von Carolina Hehenkamp.

 

Es gibt Audio-Programme und Lern-CD-Roms für Kinder und Erwachsene, die u. a. der Optimierung der akustischen Wahrnehmungsfähigkeiten dienen. Auf diese Weise können die Komminikations- und Koordinationsfähigkeiten gesteigert werden. Es handelt sich um ein Hörtraining aus den USA, dass auf der Basis der Tomatis-Methode weiterentwickelt wurde. Außerdem sind über uns psychoakustisch wirksame CDs erhältlich, die die natürlichen Frequenzbereiche des Gehirns beim Lernen unterstützen. Auf diesen CDs sind speziell eingespielte klassische Kompositionen und Naturgeräusche zu hören. Die Titel lauten: "Thinking", "Learning", "Concentration", "Productivity", "De - Stress" und "Relax". Ein regelrechtes Intelligenztraining für Kinder ist der BrainBuilder. Es handelt sich um eine CD-Rom mit einem Computerspiel, bei dem die Fähigkeit des Gehirns, Informationen in der richtigen Reihenfolge zu speichern und abzurufen, auf spielerische Weise trainiert wird. Es ist auch für Erwachsene empfehlenswert.

Ausführliche Informationen bei:

Soundlife GmbH

Lütticher Str. 15

50674 Köln

Tel. 0221/529561

Fax: 0221/529563

Email: Vera.Brandes@t-online.de

 

Für Fragen und Hilfe wenden Sie sich an:

INDIGO KINDER LICHTRING

Netzwerk für Eltern und Bezugspersonen.

Poststraße 9 D-86937 Scheuring

Tel: 08195-999589 oder 0170-2057535.

Email::info@indigokinder.de

 

Oder an Indigo Kinder Lichtring-Website:

http://www.indigokinder.de

und www.indigochild.net (englisch)

AKADEMIE FÜR INDIGO-KINDER

 

Wir sind zur Zeit dabei eine 'Akademie für Indigo- Kinder' als Stiftung zu gründen. Der Zweck dieser Akademie ist es, Betroffene und Beteiligte über diese Kinder zu informieren, Hilfestellung im Umgang anzubieten sowie Schulen und Tagesheime für Indigo-Kinder zu gründen. In Holland haben wir uns die erste Schule in Europa für Indigo-Kinder angesehen. Wir wollen in Deutschland damit weitermachen. Im Internet bauen wir derzeit zwei Seiten zu diesem Thema auf. Eine für Eltern und Betroffene, eine zweite für die Kinder selber. Wenn Sie Fragen haben oder/und uns unterstützen wollen, hier die Anschrift:

 

AKADEMIE FÜR INDIGO-KINDER

c/o Thomas Simmerl

Rappstraße 20

20146 Hamburg

Telefon: +49 (40) 41 35 61 40

Fax: +49 (40) 41 35 61 41

eMail: info@indigokinder.com,

info@indigokinder.com

Internet: http://www.indigokinder.com &

http://www.indigokids.de

 

 

 

 

Auratransformation ... http://www.auratransformation.de/auraIndigo.htm

 

Indigo-Kinder

Indigokinder, so lautet die Bezeichnung für Kinder und Jugendliche, die in 'der neuen Zeit', d.h. ab 1995, geboren wurden. Diese Kinder und Jugendliche sind dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einer weitaus stärkeren Ausstrahlung und Aura geboren wurden als ihre Eltern. Diese Kinder und Jugendliche sind nämlich mit der indigofarbenen Aura der neuen Zeit geboren, welche die Erwachsenen der heutigen Zeit durch eine AuraTransformation™ erlangen können, sofern sie sich dazu bereit fühlen.

Bis Ende 2003 sind in Deutschland ca. 6.857.000 Kinder und Jugendliche mit der indigofarbenen Aura der neuen Zeit geboren worden.

Darüber hinaus wurden ca. 6.755.000 deutsche Kinder in der Übergangszeit von 1987 bis 1995 geboren, weshalb sie im Besitz einer Mischaura sind, die Elemente von den Auren sowohl der alten als auch der neuen Zeit enthält.

Außerdem sind im Zeitraum 2004-2008 ca. 3.431.500 deutsche Indigo-Kinder mit beginnender Kristall-Aura geboren worden. Je näher an 2009 geboren, desto reinere Kristall-Aura und bessere körperliche Kristallisierung.

Zu Beginn des Jahres 2009 gehen und krabbeln deshalb 17,04 Million deutsche Kinder und Jugendliche umher, die eine andere Aurastruktur als ihre Eltern haben, es sei denn, die Eltern haben selbst eine AuraTransformation™ erhalten.

☼ ☼ ☼ ☼ ☼

Typische Merkmale von Indigokindern und –Jugendlichen sind, dass sie Autodidakte sind, und dass sie nicht lange dafür brauchen, ihre Umgebungen genau zu kopieren oder aber neue Wege des Handelns zu finden. Die Kinder und Jugendliche können auf ihre Umgebungen oft sehr provozierend wirken durch ihren vermeintlichen Mangel an Respekt vor vielen Dingen sowie durch ihre ausgeprägte Grenzenlosigkeit. Sie respektieren z.B. keine erwachsenen Menschen, die sie nicht auch respektieren.

Dieser Mangel an Respekt und die Grenzenlosigkeit tauchen oftmals in Situationen auf, in denen die Balance zwischen den Menschen, unter denen die Kinder und Jugendliche leben, völlig fehlt. Die Kinder und Jugendliche können nämlich unter keinen Rahmenbedingungen existieren, in denen die Balance fehlt, so wie Kinder es früher mussten, als eine fehlende Anpassung an die abgesteckten Rahmenbedingungen der Erwachsenen oftmals noch mit prompter Bestrafung geahndet wurde.

Indigokinder und –Jugendliche werden mit einer völligen inneren Balance geboren, auch wenn dies nicht immer von außen ersichtlich ist. Diese Kinder sind deshalb tief in ihrem Innersten so ehrlich und wahrheitssuchend, dass sie weder sich selbst noch andere Menschen belügen können. Ihr manchmal provozierendes Verhalten in Bezug auf die Umwelt hat daher keine böswillige Motivation, sondern geschieht eher als ein Zeichen der Machtlosigkeit in Bezug auf die ganzheitliche Situation, in der sie sich befinden, und wo die Balance durchaus fehlen kann, ohne dass die Erwachsenen reagieren. Nur sehr wenige erwachsene Menschen haben einen ebenso guten Kontakt zu ihrer Intuition wie die Indigokinder und –Jugendliche. Die Aura der Kinder besteht nämlich ausschließlich aus reiner Geistes- und Intuitionsenergie, da alle 'reinen' Indigos ohne Seelenenergie und altes Karma geboren wurden.

Aufgrund der Existenz der reinen Geistesenergie in ihrer Aura können die Indigokinder manchmal zu einer Gefahr für sich selbst werden, da sie meinen, in einem sehr frühen Alter alles selbst tun zu können, jedoch noch keine Erfahrung haben, in einem physischen Körper zu leben mit den Begrenzungen, die dies mit sich führt. Es bedarf deshalb großer menschlicher Ressourcen von Seiten der Eltern und diverser betreuender Personen, mit ihrer alten Energie die schnellen, sehr direkten und ehrlichen Kinder und Jugendliche handhaben und erziehen zu können. Sobald man als Erwachsener jedoch durch eine AuraTransformation™ selbst die indigofarbene Aura integriert bekommen hat, kann man ohne weiteres die Kinder und Jugendliche und ihre Reaktionen verstehen. Es wird außerdem leichter werden, seine Grenzen im Verhältnis zu den Kindern und den jungen Leuten aufzuzeichnen.

Im Zeitraum von 1987-95 ist die Indigoenergie in stetig höherem Maße bei allen Neugeborenen integriert worden.

Ab 1995 werden alle Kinder und Jugendliche mit der Indigoenergie voll in ihrer Aura integriert geboren, weshalb diese Kinder und junge Leute reine Indigokinder sind, bei denen eine AuraTransformation™ bzw. eine Aurafeinseinstellung nicht nötig ist.

In den Jahren 1992-94 wurden alle Kinder mit einer Mischung aus dem alten und dem neuen Typ Aura geboren. Diese Kinder haben viel von dem neuen persönlichen Durchsetzungsvermögen in sich, es fehlt ihnen jedoch an Schutz und der Eigenschaft, für sich und andere Grenzen zu setzen. Es fällt ihnen daher schwer, die innere Balance zu finden.

Die Jugendlichen können sehr extrovertiert und direkt in ihrem Umgang mit ihren Umgebungen sein, in Wirklichkeit sind sie jedoch bei weitem nicht stark genug, auf gleiche Weise von ihren Umgebungen behandelt zu werden. Sie können den einen Augenblick sehr ungestüm sein, um im nächsten Augenblick ohne Vorwarnung völlig zusammenzubrechen, oftmals sogar ohne ersichtlichen Grund. Die Eltern riskieren deshalb, sich bei der Erziehung sehr zurückhalten zu müssen, weil sie oftmals ein unangenehmes Gefühl dessen bekommen, die Grenzen der jungen Leuten weit überschritten zu haben. Dementsprechend kann es auch passieren, dass die Eltern sich von eben denselben verwundbaren Jugendlichen völlig an der Nase herumgeführt fühlen, da diese, sofern sie dazu in der Lage sind, in einigen Situationen schnell das Wohlwollen der Eltern ausnutzen können. Um die völlige Balance zu erreichen, ist eine Aurafeineinstellung bzw. eine Ausbalancierung nötig, so dass diese Gruppe von Jugendlichen zu reinen Indigos werden können – oder sich weiter zu 'Kristall' entwickeln können, worüber Sie unter Kristallkinder mehr lesen können.

Kinder und Jugendliche, die ab dem Sommer 1987 bis einschließlich 1991 geboren wurden, sowie ein Teil der Jugendlichen, die Mitte der 1980'er geboren wurden, sind alle mit einer Mischaura geboren, die der der oben genannten Gruppe entspricht - jedoch mit viel weniger indigofarbiger Energie in ihren Auren. Es fällt diesen Kindern und Jugendlichen oftmals schwer, sich zu entscheiden, ob sie sich anpassen und somit lieb und wohlerzogen sein sollen, oder ob sie rebellisch sein und ganz ihren eigenen Weg gehen sollen. Ihr Schutz vor der Umwelt ist nicht so stark, weshalb sie oftmals die Ideale der Eltern und deren Verhaltensweisen adoptieren, anstatt ihre eigenen Wünsche fürs Leben zu realisieren.

Viele von diesen Leuten können auf den ersten Blick nach außen hin sehr ruhig und zufrieden wirken - besonders in den Augen ihrer Eltern - es fehlt ihnen jedoch oft an Tatkraft, weshalb die Erfahrungen auch zeigen, dass die Dinge in ihrem Leben erst richtig Form annehmen, sobald sie eine AuraTransformation™ bzw. -Feineinstellung bekommen haben. Es zeigt sich bei ihnen ganz einfach innerhalb von kürzester Zeit eine stärkere Persönlichkeit.

Möchten Sie mehr erfahren über die neuen Kinder und ihr Verhalten, empfehlen wir Ihnen Anni Sennovs Bücher Balance on All Levels with the Crystal and Indigo Energy, The Crystal Human and the Crystallization Process Part I und The Crystal Human and the Crystallization Process Part II.

 

 

 

 

http://www.ascension.eu/de/bibliothek/kinder-der-neuen-zeit.html

 

Indigokinder - Kristallkinder - Kinder der neuen Zeit

 

Wenn wir wissen wollen, was bedingungslose Liebe ist, müssen wir uns unsere Kinder anschauen. Ihr Handeln ist bestimmt von dem Vertrauen ihrer kindlichen Seele, die noch an kosmische Gesetzte erinnert und die rationalen Erklärungsversuche dieser Welt noch nicht kennt. - Bis wir dieses ändern -

Kleine Kinder besitzen etwas, was für ihre Welt, für die Realisierung ihrer Träume essentiell ist. Sie kennen noch keine Begrenzungen. Forschungen haben ergeben, dass nur ganz wenige Menschen als hoch kreativ eingestuft werden können. 95% der Vierjährigen sind höchst kreativ , aber nur 4% aller 8-jährigen haben ihre Kreativität behalten können. Was ist mit den anderen Kindern passiert? Sie kamen zum Kindergarten und zur Schule und wurden mit der sogenannten „wirklichen" Welt bekannt gemacht.

Wir können das Schulsystem nicht ändern, aber wir können zu Hause alles tun, um den Kindern zu helfen, ihre Kreativität zu bewahren. Davon hängt ihre Zukunft ab.

 

Nehmen Sie sich Zeit, lesen Sie in den Erfahrungsberichten unserer Kunden oder schauen Sie sich in unserem Shop um, viele Möglichkeiten werden sich Ihnen auftun, wie Sie sich und Ihre Kinder unterstützen können.

 

Kinder der neuen Zeit - Kinder des Lichts

 

Es hat sie immer gegeben. Die Kinder, die anders sind, anders sind, als ihre Eltern es sich wünschen. Kinder, die eine Herausforderung für ihre Eltern, ihre Lehrer und/oder ihrer Umgebung sind. Sie sind nicht einzuordnen in die Normen und Regeln, die unsere Wissenschaft/Gesellschaft erstellt hat. Sie reagieren oftmals anders als sogenannte „Normkinder". Manchmal sehen diese Kinder seltsame Dinge, die andere nicht sehen, haben Vorahnungen, die utopisch klingen, hören etwas, was für andere Unhörbar ist........".fantasieren".........In den letzten 10-20 Jahren wurden mehr und mehr Kinder mit sensitiven Begabungen, einer anderen Wahrnehmung geboren. Und immer mehr werden geboren. Doch wie gehen wir Erwachsene damit um? Was wissen wir über diese Kinder?

 

Eine andere Sichtweise.......

 

Von der geistig, spirituellen Ebene betrachtet, sind diese Kinder nicht "anders". Diese Kinder sind meistens sehr alte Seelen, die mit bestimmten Aufgaben hier hergekommen sind. Sie haben eine andere Wahrnehmung und wollen darin auch anerkannt werden. Sie zeigen uns auf, wo Systeme, Strukturen, Sicht- und Handlungsweisen veraltet sind, verändert werden dürfen. Diese Kinder kommen bereits mit einem neuen Bewusstsein zur Welt. Ihr Leben und Denken wird hauptsächlich von ihrer Intuition bestimmt. Sie verfügen über paranormale Fähigkeiten. Sie lassen sich nicht zwingen und nicht beherrschen. Sie passen nicht in unsere altgewohnten Denkmuster. Sie widersetzen sich ihnen, wenn auch eher passiv und leben konsequent gemäß ihren eigenen Gesetzen. Ihr Widerstand kann sich in "Lern- und Verhaltensstörungen" in der Schule zeigen. Dank ihrer zusätzlichen Lebendigkeit werden sie oftmals als ADS oder AHDS Kinder eingestuft.

Lesen Sie mehr über diese Kinder. Informieren Sie sich. Lassen Sie die Kinder nicht im Regen stehen. Sie brauche unsere Unterstützung und wir müssen mit ihnen wachsen und erkennen.

 

Indigo Kinder

Seit den 90er Jahren kommen vermehrt Indigo Kinder zu Welt, die eine besondere Aufgabe übernommen haben. Sie brechen alle veralteten Paradigmen. Alles, woran wir festhalten, um zum Beispiel Veränderungen zu vermeiden wird kritisch hinterfragt. Indigos zeigen sich durch ihren Kampfgeist aus. So folgt nicht selten auf eine Erklärung: „Hm, ja gut, aber warum. Erkläre es mir, zeig es mir. Die Aufgabe der Indigo Kinder ist es, die alten nicht mehr funktionierenden oder auf Unwahrheiten basierenden Einstellungen aufzubrechen; egal ob es familiäre Strukturen, einzelne Personen, pädagogische, politische, wirtschaftliche oder juristische Systeme sind. Fehlt es an Integrität wird es niedergeschmettert.

Diese Kinder haben eine Antenne dafür, wenn sie angelogen werden. Wenn wir ihnen Unwahrheiten sagen, merken sie es und in der Konsequenz verlieren sie jeglichen Respekt vor uns, damit meistens auch jegliches Interesse am Lernen. Sie haben oft einen IQ von 130 - 160. Ihre hohe innere Begabung und der Kontrast zu ihrem Umfeld ist manchmal so stark, dass es diesen Kindern schwer fällt, sich in dieser Welt zurecht zu finden. Es kommt zu inneren Spannungen, Unruhe und Konzentrationsstörungen. Es kostet sie viel Kraft, diesen Unterschied zu verarbeiten. Oftmals werden sie unter ADH oder ADHS eingestuft und entsprechend medikamentös behandelt.

In Japan und China setzt man sich schon seit Jahren mit diesem Thema auseinander. Man hat herausgefunden, dass diese Kinder sehr schnell aufnehmen können. Der Unterricht wurde daraufhin umgestaltet in 10 min lernen mit der linken Gehirnhälfte, 50 min. Bewegung, Musik, Geschichten vorlesen usw. Dabei wird das Erlernte gefestigt und abgespeichert.

 

Supermediale Kinder

Diese Kinder haben ganz spezielle Fähigkeiten wie Telekinese oder Telepathie. Diese Kinder wollen uns zeigen, dass wir auch diese Mittel zu Verfügung haben.

 

Kristall-Kinder

Die Kristallkinder sind die ältesten Seelen. Wie Kristalle halten auch sie Informationen und dieses überwiegend im Zellgedächtnis, nicht im Gehirn. Kristallkinder zeichnen sich oftmals durch ihre großen Augen und ihren durchdringenden Blick aus. Sie schauen uns fest an und scheinen in uns zu lesen, wie in einem offenen Buch. Sie haben eine andere Art der Kommunikation und sprechen deshalb auch oftmals erst sehr spät. Manchmal erst mit 3-4 Jahren. Sie sind meist sehr ruhig, ausgeglichen und strahlen einen selbstverständlichen Frieden und eine selbstverständliche All-Wissenheit aus.

Dank unserer wissenschaftlichen Normen, wann ein Kleinkind etwas können muss, tun sollte, sprechen muss, haben diese Kinder, aufgrund ihres späten Sprechens, in ihren frühen Jahren schon viele, viele Spitale und Ärzte kennengelernt. Oftmals werden diese Kinder auch mit Autisten verwechselt.

 

 

 

 

Kinder mit den neuen DNS

 

Wir haben gelernt, wie die Vögel zu fliegen,

wie die Fische zu schwimmen -

doch wir haben die einfache Kunst verlernt

wie Brüder zu leben.

Martin Luther King

 

Vor mehr als 20 Jahren wurde ein HIV-infiziertes Kind geboren. Bei einem Test nach einem Jahr war das Kind immer noch HIV positiv. Im Alter von 5 Jahren wurde nochmals getestet und es fanden sich keine Hinweise mehr auf eine HIV-Infektion!

Die Universität von Los Angeles untersuchte den Fall um herauszufinden, warum die Krankheit verschwunden war Einer der Test befasste sich mit der DNS des Kindes. Das Ergebnis schockierte alle, denn das Kind hatte eine veränderte DNS (nachzulesen: New England Journal of Medicine, Yvonne J. Bryson, 30. 3. 1996).

Die Wissenschafter starteten nun eine Reihe von Versuchen. Sie setzten Zellen des Kindes (in Petrischalen im Laborversuch) immer höheren Dosen von HIV-Viren aus, experimentierten auch mit anderen Krankheitserregern, die Zellen des Kindes blieben gegen alle Krankheitserreger immun.

Man fand dann weitere Kinder mit dieser neuen DNS, aber auch Erwachsene. Es wird geschätzt, dass es weltweit ca. 60 Millionen Menschen mit dieser neuen DNS gibt. Wissenschafter vermuten, dass eine neue Menschenrasse im Entstehen ist.

Überlegungen von Drunvalo Melchizedek (Lichtforum 1/1999) zu diesem Thema möchte ich nicht vorenthalten:

Die Wissenschafter der Universität von Los Angeles glauben erkannt zu haben, dass die Art und Weise, wie die DNS verändert wird, mit einer spezifischen emotionalen, mentalen und körperlichen Reaktion der Kinder zu tun hat.

Die DNS hat ein spezifisches Wellenmuster – so wie auch alle menschlichen Emotionen, Gedanken und Körperreaktionen je ein spezifisches Wellenmuster haben. Man hat nun beobachten können, dass eine bestimmte Gefühls/Gedanken/Körper-Reaktion eine Sinuswellen-Signatur hat, die fast identisch mit jener der DNS ist. Drunvalo glaubt nun, dass der Mensch seine DNS mit solchen Mustern verändert oder mutiert, und zwar indem die Gefühls/Gedanken/Körper-Reaktion in Resonanz geht mit der DNS und dort eine Mutation bewirkt. Die Information über den genauen Vorgang sei im Magnetgitter der Erde und in jedermanns Unterbewusstsein gespeichert.

Erstens ist da der mentale Teil, bei dem der Verstand erkennt, dass die Wirklichkeit in der wir leben, ein Ganzes und vollkommen ist und dass alle Dinge miteinander verbunden sind. Die Vorstellung von Getrenntheit wird als Illusion erkannt. Der Mensch weiß und erfährt dass die innere Welt (Gedanken, Gefühle, Träume …) und die äussere Wirklichkeit dasselbe sind und miteinander in Verbindung stehen.

Hat ein Mensch diesen Seinszustand einmal erlebt, erlebt er andere Menschen als heilig und göttlich. Das, was bedingungslose Liebe genannt wird, wird dann als Wahrheit erfahren und gelebt. Ein Mensch wird dann weder die Wirklichkeit noch irgendeinen Menschen in ihr verurteilen.

Einheit, Göttliche Liebe und Nicht-Richten lassen sich als Mitgefühl bezeichnen. Das Wellenmuster dieser besonderen Art von Mitgefühl verbindet sich mit der DNS und bewirkt, dass sie in die DNS dieser Kinder mutiert.

 

 

 

 

 

 

http://www.energieimpulse.net/spirituelles/mediale-kinder/kinder-und-ihre-frueheren-leben/

 

Kinder und ihre früheren Leben

Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden

und in der Schau nach vorwärts gelebt werden.

Sören Kierkegard

In nahezu allen anderen Kulturen, mit Ausnahme eben der christlichen Welt, glaubt man an die Reinkarnation, also an die Wiedergeburt.

Es gibt allerdings nur ganz wenige Erwachsene, die sich bewusst an ihre vergangenen Leben erinnern können. Auch Kinder verlieren ihre Erinnerungen an ihre letzte Inkarnation meist bis zum Alter von rund sieben Jahren.

Kinder erkennen lebende Personen wieder, wissen ihren eigenen Namen aus einem früheren Leben und wo sie gelebt haben, erinnern sich an die Umstände ihres Todes. Manchmal haben Kinder auch Schwierigkeiten, sich an eine andere Kultur anzupassen und verlangen „nach Hause“ zu fahren.

In seinem Buch „Das große Handbuch der Reinkarnation – Heilung durch Rückführung“ von Trutz Hardo, Peter Erd-Verlag (Amazon Deutschland), kann man viele Fallgeschichten von Kindern nachlesen, die auch als bewiesen gelten.

Der amerikanische Reinkarnationsforscher Professor Stevenson hat über zweihundert Fälle wissenschaftlich überprüft, wobei es ihm in sehr vielen Fällen gelang, die von Kindern namentlich genannten Personen und Orte aus ihren früheren Leben wiederzufinden.

Ein sehr nettes Buch, welches eine Sammlung von beeindruckenden Geschichten beinhaltet, ist “Ich war einmal” – Kinder erinnern sich an frühere Leben von Carol Bowman, Heyne-Buch, ISBN 3-453-16256-0, Amazon Deutschland. Die Autorin wurde durch ihre Erfahrung mit ihrem vierjährigen Sohn dazu gebracht, sich mit dem Thema Reinkarnation auseinander zu setzen. Dabei entdeckte sie Zusammenhänge zwischen kindlichen Ängsten und Erlebnissen aus früheren Leben.

Aus oben genanntem Buch zitiere ich die 4 Erkennungsmerkmale, die für echte Reinkarnationserinnerungen sprechen:

1.sachlicher, ruhiger Tonfall

2.keine inhaltlichen Widersprüche bei wiederholtem Erzählen

3.Wissen, das über die gegenwärtige Lebenserfahrung des Kindes hinausgeht

4.zu dem früheren Leben in Bezug stehende Verhaltensweisen und Charakterzüge

 

 

http://www.energieimpulse.net/spirituelles/mediale-kinder/indigo-kinder/

 

 

 

 

 

 

Indigo Kind

Indigo-Kind wurde geprägt von Lee Carroll und Jan Tober und durch deren Buch „Die Indigo-Kinder“ (ISBN 3-929512-61-0, Koha-Verlag, Amazon Deutschland) und kommt daher, weil diese Kinder eine dunkelblaue Aura (= indigo) haben. Dazu eine kleine persönliche Geschichte: Ich habe meinen Sohn, damals Student der Technischen Chemie und ein absoluter Verstandesmensch, gefragt “wenn eine Farbe rund um dich wäre, welche wäre das?” Seine spontane Antwort: “dunkelblau – natürlich!”

Indigo-Kinder weisen für uns Erwachsene neue und ungewohnte und teilweise sehr schwierige Persönlichkeitsmerkmale auf. Sie passen dadurch nicht in unsere Gesellschaft, die klare Strukturen und Normen hat.

Lee Carroll und Jan Tober haben folgende Charaktermerkmale zusammengestellt, an denen man ein Indigo-Kind erkennen kann.

Charaktermerkmale

°Sie kommen mit dem Gefühl königliche Hoheiten zu sein, auf die Welt und verhalten sich auch oft dementsprechend.

°Sie haben das Gefühl, dass sie es „verdienen auf dieser Welt zu sein“, und sind überrascht, wenn andere diese Ansicht nicht teilen.

°Selbstwertgefühl ist für sie kein großes Thema. Sie sagen ihren Eltern oft sehr deutlich, „wer sie sind“.

°Sie haben Probleme mit absoluter Autorität.

°Sie tun bestimmte Dinge partout nicht.

°Sie werden frustriert, wenn Systeme rationalisiert sind und kein kreatives Denken erfordern.

°Sie sehen oft bessere Möglichkeiten, wie man etwas angehen könnte. Dadurch rebellieren sie oft gegen bestehende Systeme (z.B. Schule).

°Sie wirken unsozial, es sei denn sie bewegen sich unter ihresgleichen.

°Sie sprechen nicht auf „Disziplin“ aus Schuldgefühlen“ an.

°Sie sind nicht zurückhaltend, wenn es darum geht, deutlich zu machen, was sie brauchen.

 

Carolina Hehenkamp geht sehr viel tiefer und hat folgende Wesensmerkmale aufgelistet (siehe dazu ihr Buch „Kinder einer neuen Zeit“ im Schirner-Verlag, ISBN 3-89767-089-5, Amazon Deutschland).

Wesensmerkmale

°inneres Gewahrsein über die Wahrheit des Lebens

°leben nach höheren Prinzipien

°sie wissen, dass wir in Kooperation mit uns und unserer Umwelt leben sollten

°sie vereinen oft männliche und weibliche Aspekte in sich selbst (Androgynität)

°sie wissen, dass mehr existiert, als das, was wir sehen

°sie glauben, dass die Materie und das physische Leben Illusionen sind

°sie wissen, dass das Leben aus Energie oder lebendigem Bewusstsein besteht

°sie wissen, dass alles im Universum miteinander verbunden ist

°Zeit, Raum, Form sind für sie keine getrennten Dinge, so wie wir es sehen

°sie spüren, dass alles Leben geachtet und mit Integrität, Liebe und Mitgefühl behandelt werden sollte

°sie verstehen spirituelle Konzepte besser als physische

°sie lassen sich nicht eingrenzen durch überaltete Ideale oder Glaubenssätze

°sie können nicht gezwungen werden, etwas zu tun, an was sie nicht glauben

°sie akzeptieren keine Führung von Menschen, die nicht die gleichen ethischen Ansichten haben wie sie selbst

°sogar sozialer Druck zwingt sie nicht zur Unterordnung

°sie müssen ihr Leben nach den höchsten Prinzipien orientiert leben können, so wie sie es verstehen, ansonsten können sie leicht depressiv und ängstlich werden

°sie sind ehrlich, aufrichtig und unabhängig

°sie haben oft kein richtiges Körpergefühl

°ihre fünf Sinne sind sehr verfeinert, dadurch können sie leicht überreizt und überfordert werden

°sie sind überempfindlich Nahrung gegenüber

°sie kommunizieren mit Tieren, Pflanzen, anderen Kindern und der Natur

°man erlebt sie oft, wenn sie mit „unsichtbaren“ Freunden sprechen, deshalb werden sie oft als Kinder mit einer zu lebendigen Phantasie eingestuft oder sogar als psychisch auffällig

Intelligenz

Auffällig ist der hohe Intelligenzquotient der Indigo-Kinder. Er liegt zwischen 130 und 140 (durchschnittlich 90 – 109, gehobener Durchschnitt 110 – 119), daher sind diese Kinder in der Schule oft unterfordert. Neben dem Intellekt zeichnet sie ein ausgeprägtes Selbstwertgefühl aus.

 

Indigo-Kinder sind vorwiegend „Technologie-Kinder“, d.h. sie sind auf Technologie ausgerichtet, können z.B. sofort gut mit Computern umgehen. Es gibt aber auch andere Ausrichtungen, z.B. den humanitären oder den künstlerisch-kreativen Indigotypus.

Des weiteren haben diese Kinder oft ein höheres Energiepotential, sie sind lebendiger und sie langweilen sich schnell (hyperaktiv?).

Die Indigos sind sehr mitfühlende Kinder, die aber andererseits mehr mit dem Kopf entscheiden als mit dem Herzen. Sie leiden oft unter Ängsten.

Sie fordern „mehr“ für ihr Alter, sie suchen oft die Gesellschaft von Erwachsenen da sie sich von Gleichaltrigen nicht verstanden fühlen.

Sie sind meist deutlich nüchterner und verstandesbezogener als gleichaltrige Kinder.

Erziehungstipps

- man überzeugt sie am besten mit stichhaltigen Argumenten, dieses Kind will verstehen „warum“ etwas so und nicht anders ist oder warum es etwas machen soll

- Logik, Verständnis und Einfühlungsvermögen bringt mehr als Autorität

- geben sie einem Indigo-Kind vor allem Liebe - mit viel Liebe geht alles leichter

- und es braucht Grenzen, ganz klare Grenzen und Strukturen – denn diese Grenzen werden nahezu immer ausgetestet und gesucht

 

Weitere Tipps finden auf folgenden Internet-Seiten:

www.indigokinder.de

www.pranalight.de

 

 

 

 

http://www.auratransformation.de/auraKrystal.htm

 

Kristall-Kinder

Alle Kinder, die nach 2009 geboren sind, werden mit einer voll entwickelten Kristallaura geboren. Im Zeitraum 2004-2008 sind alle Kinder mit einer Mischung aus Indigoaura und Kristallaura geboren. Je näher an 2009 geboren, desto reinere eine Kristallaura und bessere körperliche Kristallisierung, weshalb sie als Kristall-Individuen bezeichnet werden.

Die Kinder, die nach 2013 geboren werden, werden als 'richtige' Kristall-Menschen bezeichnet, weil sie dann auch mit ihrer Netzwerksenergie kristallisiert sind, die mit ihrer Sozialisierung-Fähigkeit zu tun hat.

Die Kristall-Kinder besitzen sehr reine und hochfrequente Energien, sie haben eine ehrliche Natur und sind sehr wahrheitssuchend im Umgang mit anderen Menschen.

Im Unterschied zu den Indigo-Kindern fehlt es Ihnen völlig am begrenzenden Element in ihrer Natur, was zum Glück kein Problem für die Kinder selbst ist, da sie ein großes Bewusstsein darüber verfügen, was sie mögen und nicht mögen und wessen Gesellschaft gut für sie ist.

Kristall-Kinder gehen in keinem Zusammenhang gerne Kompromisse ein. Sie isolieren sich lieber von ihrer Umwelt, wenn sie der Meinung sind, sie selbst seien die einzig akzeptable Gesellschaft in der Nähe.

Nicht einmal Vater und Mutter oder der engste Familienkreis können sich in der Nähe der Kristall-Kinder in Sicherheit währen. Diese neuen Kinder kapitulieren nämlich nicht freiwillig gegenüber eingeschränkter Denkweise oder Menschen mit dominierenden und/oder zersetzenden Energien.

Beschließen die Eltern etwas anderes als das, was die Kinder wollen, kann man sich sicher sein, innerhalb kürzester Zeit chaotische Zustände erreicht zu haben. Auf dem unbewussten Niveau tragen die Kristall-Kinder nämlich ein starkes, inneres Feuer mit sich, das alles Negative um die Kinder herum zum völligen Zusammenbruch bringen kann.

Die Eltern der neuen Kristall-Kinder sollten, wenn nicht für sich selbst, dann auf jeden Fall um der Kinder willen, schnellstmöglich ihre Aura- und Energiestruktur durch eine AuraTransformation™ verändert bekommen, so dass diese der Aurakristall-Struktur der Kinder besser entspricht. Dann sind die Kinder nicht mehr gezwungen, ihr großes menschliches, mentales und/oder physisches Potential zu begrenzen, nur weil sie Kinder sind und die Eltern der schnellen Entwicklung der Kinder auf sowohl der inneren als auch der äußeren Ebene nicht folgen können.

Es steht nämlich fest, dass die neuen Kinder die langsame und oft komplizierte Lebensweise Erwachsener mit den Energiestrukturen der alten Zeit oft nicht verstehen können.

Die Kristall-Kinder der Zukunft werden ausschließlich die Abkürzungen auf der Tastatur kennen, und sie möchten auf keinen Fall die altmodischen Methoden aus der Kinderzeit ihrer Eltern verwenden.

Grenzensetzung, Konsequenz, Verantwortlichkeit, direkte Konfrontation und Wahrheit sprechen sind somit die Schlüsselwörter für die Erziehungsform der neuen Zeit.

 

 

 

11 Ein Dreijähriger überführt seinen Mörder

 

 

 

 

 

Ein 3-Jähriger erklärte seinen Eltern, wie er in seinem vorherigem Leben ermordet worden war. Mit einem Psychologen besuchte man den Ort, den der 3-Jährige zuvor als Ort seines Mordes beschriebund dort konnte er den Ort identifizieren und benannte den Mörder.

Laut Augenzeugenberichten soll dieser beim Fallen seines Namens sehr geschockt gewesen sein. Auf den Friedhof erkannte der Junge den Grabstein, dessen Person er sagte in seinem vorherigem Leben gewesen zu sein, konnte offenbar die Waffe seines Todes benennen und - und jetzt kommt eigentlich der Hammer - er hat ein Mal auf dem Kopf, an der selben Stelle wie die Totesverletzung des ermordeten Mannes.

 

 

Mit dem bekannten israelischen Arzt und Professor der Medizin Eli Lasch bin ich schon seit zehn Jahren in Freundschaft verbunden. Er war lange Zeit der für das Gesundheitswesen im Gazastreifen und vorübergehend für den ganzen von Israel besetzten Sinai zuständige Chefarzt, hatte aber immer mehr aufgrund von eigenen Erfahrungen den Weg über die Kabbala nach innen gefunden, bis er wieder über erstaunliche Fähigkeiten verfügte, die er in einem früheren Leben, wie er herausfand, schon ausgeübt hatte.

 

Nachdem er seine Laufbahn als hochdekorierter Mediziner beendet hatte, unterhielt er in Israel eine Praxis als Rückführungstherapeut und Geistheiler. 1989 kam er nach Berlin, wo ich an seinen Seminaren teilnahm und wir uns schliesslich gegenseitig in frühere Leben zurückführten. Wenige Jahre später war er verschiedentlich im Fernsehen zu sehen, wo er über den Bildschirm erfolgreich Fernheilungen durchführte. Er war auf einmal eine im ganzen Land bekannte Persönlichkeit geworden.

 

1998 ist sein sehr interessantes Buch VOM ARZT ZUM GEISTHEILER erschienen. Eli hat mir einige erstaunliche Geschichten über Reinkarnation berichtet, die dabei mitgeholfen hatten, sein ganzes schulmedizinisch geprägtes Denken zu revolutionieren. Im Dezember 1998 suchte ich ihn in seiner Berliner Wohnung auf, wo er mir u. a. jene Begebenheit wiedererzählte, die ich nun in eigenen Worten wiedergeben möchte.

 

Die Drusen sind ein Volk von etwa zweihunderttausend Seelen, das sich schon seit langer Zeit im Libanon, in Syrien, Jordanien und im Gebiet des heutigen Israels niedergelassen hat. Sie sind weder Moslems noch Christen, sondern haben ihre eigene Religion. In Israel sind sie vornehmlich auf den Golanhöhen anzutreffen. Sie dienen als einzige nichtjüdische Israelis auch in der israelischen Armee. Die Reinkarnation ist das Zentrum ihres Glaubens.

 

Sobald ein Kind geboren wird, sucht man seinen Körper nach Muttermalen ab, denn man ist davon überzeugt, dass diese von Todeswunden herstammen, die man in einem vorausgegangenen Leben erlitten hat. Hat man solche an einem Kind festgestellt, versucht man, sobald das Kind sprechen kann, von ihm etwas aus dem vergangenen Leben zu erfahren, um Anhaltspunkte bezüglich seines damaligen Todes zu erhalten. Man weiss, dass Kleinkinder oft die vorausgegangenen und die jetzigen Lebensereignisse nicht genau auseinanderhalten können und folglich alles noch wie in einem Leben erleben.

 

Sowie ein Kind jedoch drei Jahre alt geworden ist und Vergangenes aus früheren Leben eindeutig von Begebenheiten des jetzigen Lebens zu unterscheiden weiss, begibt man sich mit ihm zu jenem Ort - sofern es von diesem gesprochen hat -, von dem es behauptet, dort gelebt zu haben. Dies ist meistens ein besonderes Ereignis, weshalb eine Art einheimischer Untersuchungsausschuss gebildet wird unter Leitung der jeweiligen Dorfältesten.

 

Als wieder einmal ein Junge drei Jahre alt geworden war, auf dessen oberer Stirn ein langes rotes Muttermal zur Kopfmitte hin führte, bildete sich eine Gruppe von fünfzehn Männern. Diese bestand aus dem Vater und weiteren Verwandten des Jungen, einigen Ältesten aus seinem Dorf sowie aus Vertretern der drei benachbarten Dörfer. Denn aus den Andeutungen des Jungen ging hervor, dass er in unmittelbarer Nachbarschaft gelebt haben musste. Zu dieser Gruppe hatte man als einzigen Nichtdrusen Professor Eli Lasch geladen, wusste man doch von ihm, dass er sich für die Reinkarnation interessierte.

 

Man kam mit dem Jungen zum ersten benachbarten Dorf. Er wurde gefragt, ob es ihm vertraut sei. Aber er entgegnete, dass er in einem anderen Dorf gelebt habe. Also ging man zum nächsten Dorf. Dort angekommen, wiederholte sich die gleiche Antwort. Schliesslich gelangte man zum dritten Dorf. Nun erklärte der Junge, dass dies sein Dorf sei. Auf einmal fiel ihm sein früherer Name wieder ein.

 

Er hatte schon vor Monaten erklärt, dass er von einem Mann mit einem Beil erschlagen worden war. Aber sein eigener Name und der des Mörders waren nicht mehr in sein Gedächtnis zurückzurufen gewesen. Doch jetzt fielen ihm auch der Vor- und Zuname seines Mörders erneut ein. Und einer der Ältesten dieses Dorfes, der bei der Gruppe weilte, kannte den Mann jenen Namens. Er sagte, dass dieser vor vier Jahren spurlos verschwunden sei und man ihn für vermisst erklärt habe, dassman angenommen hatte, dass er bei den Kriegswirren in dieser Gegend zu Schaden gekommen sein müsse - es passiere öfter, dass Leute zwischen die Linien der Israelis und der Syrier gerieten und dann gefangengenommen oder als mutmassliche Spione erschossen würden.

 

Man ging durchs Dorf. Der Junge zeigte sein Haus. Viele Neugierige hatten sich nun eingefunden. Plötzlich schritt der Junge auf einen Mann zu und sagte: "Bist du nicht ... (der Name ist Eli entfallen)?" Der Mann antwortete mit einem Ja. "Ich war früher dein Nachbar. Wir hatten uns verstritten. Und du hast mich mit der Axt getötet." Der Mann, wie Eli sagte, sei auf einmal ganz bleich geworden. Und der Dreijährige fügte hinzu: "Ich weiss auch, wo er meinen Körper begraben hat."

 

 

 

 

Forum mit der Thematik “Kristallkinder”

 

 

http://www.energieimpulse.net/spirituelles/mediale-kinder/kristall-kinder/

Hier ist ein Link zu einem Forum mit der Thematik “Kristallkinder”, der mir empfohlen wurde:

http://www.esoterikforum.net/forum/viewforum.php?f=40

******************

Seit einigen Wochen ist klar, dass ich eines bin. Das anzunehmen, war ein langer Weg, denn ich bin schon 43 Jahre alt. Aber wie hier schon einige schrieben, es gibt sie vereinzelt schon länger.

Wichtig an dieser Bezeichnung ist nicht, jemand Tolleres oder Besseres sein zu wollen, denn wer ich bin, mein Leben, meine Freuden und Schwierigkeiten und wie ich es lebe, ändern sich dadurch erstmal nicht. Ich bin auch mit der Bezeichnung die selbe. Trotzdem hilft es mir und tut mir wohl, weil ich mich nicht mehr alleine fühle und mich selber besser annehmen kann. Es hat auch mit Wertschätzung zu tun: Eigenschaften, die über Jahrzehnte zu Misskredit und Ablehnung in der Umgebung gefürht haben, werden nun wertgeschätzt. Ihr Wert und Sinn wird gesehen. Ich wusste ihn zwar für mich selber auch, aber wenn die Umgebung das nicht tut, erscheint die Kraft als Schwäche und Fähigkeiten als Fehler. Wie hier auch schon geschrieben, haben sich deshalb viele “alte” Kristallkinder versteckt. Selbst in spirituellen Kreisen wurden sie oft missverstanden, nicht gesehen, erkannt und geschätzt. Dann erstreckt sich der Bereich des eigenen Wirkens nur noch auf das heimliche Tun, das Verändern der Welt im Stillen, Verborgenen. Schade drum, oder?

Darum ist es so gut zu lernen, dass sich “die Zeiten” nun geändert haben und ein älteres Kristallkind auch aus dem Schneckenhaus herauskommen kann. Im Kontakt mit jungen Indogos und Kristalls heilen sogar alte Wunden. Abgesehen von der Freude, die eigenen Geschwister zu treffen. Zum Beispiel funktioniert plötzlich die ureigene Art zu kommunizieren.

C.”

**********

Eine weitere Zuschrift, die ich bekam:

Hallo ihr Lieben

Mein Name ist Torsten Kircher aus Leverkusen. Ich sympathisiere derzeit sehr mit den Kristallkindern und Indigokindern. Ständig lese ich Emails dass diese Kinder bereits erwacht sind und suche nun auf diesen Wege Kontakt zu ihnen. Ich selber bin 28 Jahre alt und bin hypersensibel und offen für die neuen Konzepte Vergebung und Frieden. Es bereitet mir oftmals Kopfschmerzen, mich in den alten Konzepten zurechtzufinden, da ein inneres Gefühl mir ständig sagt das es hier nicht um Existenzängste oder so geht. Dieses marode Gebilde muss nach dem Erkennen doch endlich zum Einsturz gebracht werden. Wie mache ich den Menschen das offensichtliche sichtbar? Indem ich Vorbild bin und neue Wege gehe und aufzeige? Wachsen am steigenden Widerstand? ^^ Ich freue mich mit Menschen zu sprechen, die sich trauen diese Pionierarbeit mit mir zu vollbringen… Danke für eure Hilf.

Kontakt: torsten.kircher (at) yahoo.de

 

Januar 2012

Diese eMail erreichte mich mit der Bitte um Veröffentlichung, was ich sehr gerne tue:

Liebe Ursula, gerade habe ich einige Seiten zu den Kristallkindern gelesen. Ich las immer wieder, dass sie keine übernatürlichen Kräfte zugesprochen bekommen wollen und dass sie nicht als Menschen betrachtet werden wollen, die den “Normalen” den Rang ablaufen. Ich verstehe absolut, dass es sicher nicht immer einfach ist, diese wunderbaren energetischen Eigenschaften zu haben. Ich möchte, dass diese Menschen wissen, dass es auch Leute gibt, die ihre Fähigkeiten schätzen. So wie ich :-)). Ich habe durch die Geburt meiner Tochter erfahren, wie Bewusstwerdung funktioniert. Ich bin dankbar, dass sie “anders” ist. Sie ist sensibel, weiß aber genau was sie will. Das Leben mit ihr ist herausfordernd. Aber das ist im Grunde gut so. So kann ich nach und nach (Zitat: “jeder in seinem Tempo”) heil werden – zu mir finden. Ich freue mich auf die Zukunft, denn ich bin von Menschen begleitet, die mich an die Hand nehmen können, um mir zu zeigen, worum es eigentlich geht, wenn ich die Orientierung verliere. Ich würde mich freuen, wenn du, liebe Ursula, diesen Text mit veröffentlichst. Vielen Dank für die vielen wunderbaren Informationen auf deiner Seite. Ich kann sie gut für meine Heiler-Tätigkeit brauchen.

eBook “Kinder” findet sich hier

 

April 2007

Den unten stehenden, in Kursiv geschriebenen Text, gab ich vor einigen Jahren bereits ins Netz. Es waren damals die allerersten Information über Kristallkinder die an die Öffentlichkeit gelangten. Dieser Text hat mir – allerdings erst im letzten Jahr – viel liebevolle Kritik von Menschen eingebracht, die von sich selbst sagen, dass sie zu den Kristallen gehören …

Einige der Zuschriften sind weiter unten im Originalwortlaut zu finden (natürlich mit ausdrücklicher Zustimmung der Verfasser). Ich möchte allen, die mir geschrieben haben, danken. So gibt es hier also authentische Texte zum Thema Kristallkinder zu lesen – geschrieben von Kristallkindern.

Alle schreiben mir, dass sie es nicht schätzen, mittels der Bezeichnung oder Zuordnung „Kristallkinder / Kristallmenschen“ etc. sozusagen ein Etikett verpasst zu bekommen. Das kann ich auch gut verstehen. Allerdings weiß ich aber auch, dass es den „normalen“ Eltern dieser besonderen Kinder eine Hilfe ist, ihr Kind und sein „seltsames“ Wesen und Verhalten irgendwo „einordnen“ zu können. Sie können dann besser verstehen …

Das ist auch der Grund, warum ich den Text allen Zuschriften zum Trotz, in alter Form im Internet stehen lasse.

Wo mein alter Text allerdings wirklich einer Korrektur bedarf, ist, dass es Kristallkinder / Kristallmenschen schon sehr viel länger hier auf Erden gibt. Ich bin in persönlichem Kontakt mit jungen Erwachsenen und ich weiß auch, dass es ältere „Kristalle“ gibt. Dazu gibt es auch eine Aussage in einer Email.

Über diese Kinder gibt es erst allererste Informationen. Sie sind die nächste Stufe unserer menschlichen Entwicklung, werden aber erst dann hier auf Erden geboren werden, wenn dieser Planet “sicher” ist.

Die Indigo-Kinder, die langsam erwachsen werden, waren und sind die “Wegbereiter” für die Kristallkinder.

Diese Kinder werden nach unseren derzeitigen Begriffen magische Fähigkeiten haben. Sie werden als äußerst stark und mächtig beschrieben, auf der anderen Seite aber als sehr verletzlich und hypersensitiv gegenüber niederen Schwingungen.

Sie werden verschiedene psychokinetische Fähigkeiten besitzen. So werden sie nicht nur unsere Gedanken lesen, sondern sie werden auch direkt in unsere Herzen sehen können. Des weiteren werden sie kinetische Fähigkeiten haben, d. h. Gegenstände mittels Gedankenkraft bewegen oder auch rearrangieren können.

Gleichzeitig sind sie hypersensitiv gegenüber jeder Art von Schwingungs-Input (wie z.B. Schwingungen von Tönen, Farben, menschlichen niederen Emotionen, elektromagnetischen Feldern, Umgebungsstrahlung).

Die größte Herausforderung für die Menschheit durch die Kristallkinder wird sein, dass diese Kinder keinen Bezug zu ANGST haben werden. Kristallkinder sind sozusagen allergisch gegen die niedere Schwingung der Angst und sie werden sie spiegeln und zurückwerfen und in diesem Prozess auch noch verstärken.

Daher wird es unsere größte Herausforderung sein, unsere Ängste zu reduzieren.. Angst zu lindern ist uns nur auf der persönlichen Ebene möglich, d.h. wir müssen lernen in allen Situationen Angst durch Liebe zu ersetzen.

Wir Menschen müssen lernen unser Liebespotenzial zu leben, Liebe weiterzugeben und offen zu sein für Begegnungen mit anderen Menschen. Angst verschließt unsere Herzen, macht eng und engstirnig.

 

CHOOSE LOVE OVER FEAR

WÄHLE DIE LIEBE STATT DER FURCHT

Den kompletten Text (englisch) findest du unter www.lightworker.com,

ein kurzer deutscher Text ist zu lesen unter www.lightworker.com.

Reaktionen

Im November 2006 erreichte mich folgende Email:

“Hallo,

es tut mir sehr leid- aber sie haben sich sehr getäuscht. Kristallkinder sind nicht dabei geboren zu werden… diese gibt es schon eine Weile, weil sie jetzt schon eine Aufgabe erfüllen.

Bitte, schreiben sie nicht, dass es uns nicht gibt. Dass wir paranormale Eigenschaften besitzen, ihr ordnet uns ständig bestimmte Eigenschaften zu – doch ihr wisst nicht, wie unser Empfinden ist, wenn wir es lesen – und wieder traurig sind, weil ihr in Systemen, Eigenschaften denkt….das sollt ihr bitte nicht.

Bitte, denn wir spüren diese Energien…und sucht nicht ständig nach weiteren Wundern, erforscht die Wunder, die neben euch sind – die ihr vergesst wirklich zu sehen.

 

Vielen Dank, dass sie sich das durchgelesen haben.”

Eine weitere Email, die mich vor Weihnachten erreicht hat:

Hallo Frau Wagner!

bin gerade auf ihrer Kristallkinderseite gelandet. wenn die andere Schreiberin sie nicht darauf hingewiesen hätte, hätte ich es nun getan. Kristallkinder werden nicht erst kommen, sie sind unter uns. unter euch, wenn sie es so mögen. und das schon etliche Jahrzehnte. machen sie doch bitte keinen Kult daraus, schauen sie sich doch bitte einfach mal in ihrem Umfeld um, gibt bestimmt auch da welche.

Es ist wirklich heftig und schwierig genug, in dieser merkwürdigen Welt klarzukommen und sich selbst und seine Eigenschaften unterdrücken oder verstecken zu müssen, weil die Umwelt mit Angst und oder Unverständnis reagiert oder Schlimmeres. Glauben sie wirklich, es sei so toll, die Gedanken und Gefühle der Menschen wahrzunehmen, wenn die doch oft nichts Besseres zu tun haben, als sich selbst und andere anzulügen? Worauf soll man nun reagieren? Auf die ausgesprochene Lüge oder die unausgesprochene Wahrheit, die aber genau so laut und deutlich bei uns ankommt?

Immer wieder kommen Frauen und erzählen, sie hätten von jemandem gehört, ihr Kind sei Indigo oder Kristall und dann sind sie völlig aufgelöst und irritiert. Wir dürfen sie dann jedes mal aufklären und wieder auf den Boden holen, wir wissen ja schließlich unser Leben lang, wie wir funktionieren. Es gibt nicht erst allererste Informationen. fragen sie doch einfach die Kristalle, die hier schon 30 Jahre oder länger leben…

Es stimmt – im Umgang mit Kristallen darf man sich schon mal mit seinen Ängsten auseinandersetzen. aber das ist heilsam. wenn man mal genauer hinschaut, lösen sich die meisten Ängste ohnehin im Nichts auf… allerdings spiegeln wir auch noch anderes – Liebevolles wird auch verstärkt zurückgegeben…

Liebe Grüße

 

Kristallkinder melden sich zu Wort

Bericht 1

Seerose schreibt:

Über das Alter von Kristallmenschen:

Ich persönlich kenne Kristalle aus vier Generationen, allerdings haben die älteren (an die 90) sich über so viele Jahre angepasst, dass sie sich selbst nicht als solche wahrnehmen… aber die Kristallanteile sind unverkennbar. und einige der älteren (Alter um die 60, von der Generation davor ist mir leider kein Fall bekannt) entdecken sie heute wieder… es wird…! Aber ich kenne auch ältere, bewusste Indigos… eine davon geht auf die 80 zu…

Über die Angst, Vertrauen, Fähigkeiten usw.:

ja, Angst sorgt für soviel Unnötiges im Leben… ich genieße es total, mich unter Indigos und Kristallen aufzuhalten… dort kommt verständlicherweise erst gar keiner auf den Gedanken, Unwahres oder Beschönigtes erzählen zu wollen… also, vor allem- die a n d e r e n auch nicht ;-)… sehr entspannend…

… und es ist so schön, zu beobachten, wie sie sich gegenseitig heilen… wäre schön, wenn das auch andere annehmen könnten… ohne Angst vor irgendwelchen Fähigkeiten…

Wir haben nicht mehr Fähigkeiten, als die anderen Menschen auch… nur greifen wir da selbstverständlich drauf zu… ist eine Frage der Bewusstheit, des Bewusst-Wahrnehmens. wenn man sich einmal einer Sache bewusst ist, z.B. Aura sehen, dann kann man gar nicht mehr dran vorbeisehen. die Menschen müssen sich nur wieder selbst entdecken und mehr Vertrauen in sich haben.

Es gibt leider tatsächlich Leute, die Indigos oder Kristalle fürchten als “die Besonderen”, die tollen Superkids, die ihnen und ihren Kindern den Rang ablaufen, was völlig unsinnig ist. oder die sie überfordern oder sonst was mit ihnen anstellen mit Hilfe ihrer angeblichen Superkräfte… das macht traurig, weil vieles einfach verkannt und missverstanden wird.

Vielleicht können sie besser damit leben, wenn sie wissen, dass es diese Menschen schon ewig gibt und die ihnen bisher ja auch nichts getan haben…

Wer ein Kristallkind hat, kann mal nach seinen eigenen Kristallanteilen schauen, denn die Kristallkinder kommen ja nicht aus dem Nichts… vielleicht fällt ihm oder ihr dann auch ein, dass er/sie immer schon vorher wusste, wer anruft, dass er/sie manches mal vor brenzligen Situationen eine deutliche Bauchstimme vernommen hat, die ihn/sie gewarnt hat und auf die man besser gehört hätte… dass man sich manchmal über Gefühle gewundert hat, die man wahrgenommen hat, die aber nicht von einem selbst stammen konnten… das waren dann nämlich die Gefühle einer anderen Person… mit dieser bewussten Wahrnehmung fängt es an… die einen haben sie immer gehabt und noch manches andere dazu, die anderen können sie sich wieder holen… die Veranlagung dazu hat ja jeder…

Ich stelle auch immer wieder Dinge fest, von denen ich mir nie bewusst gemacht habe, dass ich sie kann. erst wenn andere danach fragen merke ich, dass das wohl doch noch nicht jeder raus hat bzw. dass ich mal wieder was Neues entdeckt habe… aber es geht allen so, die sich mal mit sich selbst auseinandersetzen möchten… jeder halt in seinem Tempo…

Ich wünsche mir halt so sehr, dass die Menschen einen nicht mehr als Alien oder Wundertier betrachten, sondern endlich ihre eigene Größe wiederentdecken. und Kinder mit dem Respekt behandeln, den sie verdienen, und nicht als unwissendes Kind, das geformt und mit Autorität behandelt werden muss. das funktioniert nicht mehr…

 

Bericht 2

Philipp, ein Kristallkind schreibt:

 

Ich heiße Philipp und bin 18 Jahre alt. Ich bin auch ein Kristallkind. Das sag ich nicht so, sondern ich weiß es. Ich möchte etwas Wichtiges sagen. Aber erst nach der Reihe.

Wir sind zu spät gekommen. Die Welt ist nicht mehr unsere Heimat. Wir oder alles hat sich verändert. Da ich ein kleiner Junge bin, weiß ich nicht viel. Aber unser Glaube ist elementar. Denn alles ist eins. Die Elemente haben sich geteilt. Vieles was früher eins war, ist heute zwei. Wir Kristalle sind früher die ersten gewesen. Unser Glaube lebte lang bis sich etwas Dunkles den Planeten genommen hat. Wir sind geflüchtet, die wir in Atlantis lebten. Die Sage über uns keimte, die Menschen erhoben sich, der Glaube setzte an uns. Wir kommen wieder nur zu spät.

Jetzt denken sie, ich bin ein Spinner. Nein, das sind wir alle. Ich bin der Hüter des Waldes, der Hüter des alten Wissens.

Ich hab keine Fähigkeiten, die andere Menschen sehen. Ich bin der Hüter, das ist wichtig. Ich will jedem den neuen Glauben bringen, die alte Lehre, weil das der Schlüssel zum Aufstieg ist.

—-

Alles ist eins. Feuer lebt durch Luft ,zerstört mit Wasser. Wasser braucht der Baum. Warum dieses Beispiel nicht verstanden wird. Krieg entsteht durch Macht. Warum suchen wir Macht? Weil wir selber eins mit anderen sind, wir sind Energie und ich bin du. Alles ist eins. Ohne eins sind wir nichts. Warum sind wir was, wenn wir alleine sind? Du kennst die Antwort, nur du sagst es ist – nicht wahr. Das Wissen das uns leitet, ist nicht das Wissen das uns beherrscht. Warum dann Macht? Ich brauche sie nicht, sage ich. Was sagst du? Wenn du sagst, ich brauche sie, was sind wir dann zwei oder eins???

P.S. Findet Atlantis in euch selbst. Atlantis ist eine Halle, keine Insel..

 

Heute, am 13. Jänner 2007 erreicht mich folgende Email eines Kristallkindes. G. schreibt mir folgendes:

Vielen Dank für den Tipp mit dem Link (Amo-Netzwerk – www.amo-international.net). Ja, ich hätte es nicht besser formulieren können, ein Netzwerk aus Liebe, geprägt durch Achtung und Respekt. Nur etwas fehlt. Und darum würde ich sie von ganzem Herzen bitten, dies auch in ihre Homepage aufzunehmen und sie so zu erweitern.

Es geht nicht nur um die Menschheit. Was nützt es uns, wenn sich alle Menschen lieben, sie aber den Rest der Welt verachtet. Einige von uns haben deswegen die Aufgabe zwischen den Arten dieses Netz zu knüpfen. Das heißt, wir versuchen den Hass, der sich zwischen Mensch und Tier angestaut hat, zu überwinden und Hoffnung für eine bessere Bindung zu säen. Auch zwischen den einzelnen Arten.

Wir können aber nur versuchen, dass die Tiere den Menschen eine Chance geben. Jedoch ergreifen müssen sie sie selbst. Diese Wesen vertrauen uns, das nicht ohne Grund, so können wir Bänder weben und das Netz nach und nach wieder aufbauen. Leider sind die Bänder sehr dünn und es gibt viel, das sie zerstören will. Es geht also darum, dass jeder Einzelne sein Verhalten ändert. Nicht dass er Vegetarier oder ähnliches wird, nein, sondern dass er jedes Lebewesen mit Respekt behandelt und von seinem hohen Ross der Arroganz und Überheblichkeit herunter kommt, da dieses völlig unberechtigt ist. Es geht nicht nur um die Umweltverschmutzung, sondern auch darum, dass jeder anerkennt, dass er und die Menschheit nur ein Teil dieser Welt sind. Damit diese Bänder auch nach unserem Tod oder ähnliches weiter existieren und ein Netzwerk der ganzen Welt uns alle vor den Gefahren schützt.

Ein Beispiel:

ich kam auf eine sehr kleine Insel auf der hunderte menschlicher Geister gefangen waren. Jede Nacht standen sie, am Stand, vor dem Tor durch das sie gehen müssten, aber nicht konnten. Es waren die Geister der Menschen die in den letzten Jahrhunderten auf dieser Insel gestorben waren. Der Grund, dass sie nicht weiter konnten, waren die Vögel der Insel. Entrüstet über die Behandlung der Insel und ihrer Art staute sich innerhalb der vielen Generationen Hass und Verachtung an. Dies schadet allen (und hier meine ich wirklich allen). Mir ist es gelungen, ein neues Band zu weben und die Vögel sind bereit, den Bewohnern eine neue Chance zu geben. Doch noch jede Nacht hindert das Geschrei der Vögel die Geister bei ihrer Reise. Wir können nur das Band weben, jedoch weder Menschheit oder Tier zu etwas zwingen. Das Andern kann nur jeder allein. Wir sind nur die Diplomaten, alle sind die Staaten und die Bevölkerungen.

Hierbei geht es also nicht um richtig oder falsch, gut oder böse, sondern nur um Liebe oder Hass.

Ich wäre ihnen sehr verbunden, wenn sie das weiter reichen könnten.

 

 

Bericht 4

Hallo,

ich wollte ihnen schreiben, dass ich ihre Arbeit zu Indigo- und Kristall-Kindern schätze. Aber ja, uns gibt es schon länger.

Ich weiss nicht was ich bin, ein Indigo oder Kristall, es ist mir auch egal. Seit ich klein bin, wurde ich ausgebildet (nicht von Menschen soviel darf ich verraten). Ich kenne meine Aufgaben und Fähigkeit gut. Und ich gebe mein Bestes um diese Welt zu retten. Denn die Gefahr, die ihr eigentlich droht, erkennen leider nur die wenigsten, obwohl die meisten auf einer guten Spur sind. Ich hoffe, sie halten mich nicht für eine eitle Spinnerin. Ich möchte auch nicht prahlen, nein, dafür sind die Aufgaben zu schwer und gleichzeitig zu schön, nein.

Ich möchte nur, dass allen bewusst wird, dass sie die Magie in sich tragen und das jeder diese Welt retten kann, dass jeder etwas tun kann und muss. Zu den Menschen zu sprechen ist zwar nicht meine Aufgabe, sondern die anderer, aber ich hoffe, dass es die Menschheit irgendwann versteht und sich ändert. Nur wenn jeder (oder zumindest viele) sich ändert / ändern, hat diese Welt eine Chance. Ansonsten wird die Menschheit nicht mehr lange existieren.

Denn das Leben, das weitaus wundervollste, steht weitaus höher als ihr. ( ja ihr, leider sehe ich mich schon lange nicht mehr als Teil von euch). Die Menschheit ist nur ein Teil, die eigentlich vieles hätte retten sollen, aber es nicht tat.

Es ist einfach, ihr müsst nur lernen, das Leben und die Erde zu lieben. Denn wir sind ein Teil von ihr, ebenso, wie sie ein Teil von uns ist.

Und wir haben Angst und spüren auch Trauer, nur können wir wahrscheinlich besser mit der Dunkelheit umgehen als andere. Und wir haben auch mehr Mitgefühl. Als ich eine Vision der Zukunft der Erde erhielt, brach ich in Tränen aus. Ich versuche den Weg durch die Dunkelheit und diese so komplexe Welt zu finden, um in allen Ebenen etwas zu bewirken. Aber ob alles wirklich am Ende einen Sinn hat, entscheidet allein ihr.

Deswegen schätze ich auch ihre Arbeit, weil sie die Menschen aufrufen. Ich soll ihnen auch im Namen einiger ihnen wohl bekannter Vögel danken. Sie scheinen alle gute Menschen.

Mit Licht und liebe G.

Viel Erfolg für ihre weitere Arbeit. Das zeigt mir, dass es doch noch Hoffnung gibt, ich werde mich nun umso stärker bemühen.

Unter www.lena.ch findest du die Homepage eines Kristallkindes.

Eine Lichtträgerin meldet sich zu Wort (Bericht 5)

Lichtträgerin ist nämlich die Bedeutung ihres Namens … hier die Emails im Originalwortlaut:

—-

Hallo,

Ich habe mir gerade die verschiedenste Artikel und Webseiten über Kristallkinder und Indigo Kinder durchgelesen und möchte mich gerne dazu äußern:

Zu behaupten, Indigos oder Kristallkinder gibt es ab dem oder dem Zeitpunkt entsteht aus einem linearem Denken heraus, die sozusagen neuen Kinder dieser Welt denken jedoch kreisförmig. Alles fließt…Wir sind schon seit einiger Zeit auf dieser Welt und für jeden Menschen ab dem Punkt zu sehen, an dem dieser bereit dafür ist. (”Man sieht nur das, was man weiß!”- Goethe, in der heutigen Moderne würde man sagen: “Man sieht nur das, womit man auf Resonanz geht!”)

Es ist für mich auch schrecklich, diese Eingliederung in Indigo oder Kristallkind zu ertragen. Ich habe mir zum ersten Mal in meinem Leben wirklich etwas über dieses Thema durchgelesen, denn für mich war es von meiner Geburt an halt so, anders zu sein. Jedenfalls hab ich mir die zugeteilten Eigenschaftsmerkmale durchgelesen und mich gefragt: “wo soll ich da bitte dazugehören?” ich kann mich in die Herzen von anderen Menschen hinein fühlen, aber genau das macht mich ja zu einem Krieger (kennen sie den Begriff “Krieger des Lichts?”). Indigos sollen eher dem Kriegertypus entsprechen und Kristallkinder Empathie besitzen. Ich glaube, um die neue Schwingungsfrequenz der Erde zu begreifen, sollten die Menschen aufhören diese Ereignisse zu schematisieren und uns ein zu kategorisieren, sondern sollten endlich wieder anfangen zu spüren! Die logische Seite unseres Gehirns ist nicht allein dazu fähig, diese Realität zu verstehen. Sie begreift nur einen Part der Dinge in unserer jedoch dualen Spielebene, auch materielle Welt genannt. Um jedoch Dualität zu begreifen muss man ganzheitlich wahrnehmen lernen. Der Kreis schließt sich immer!!!!!!!!

Jeder Mensch erschafft sich seine Welt, seine Version dieser Spielebene. Hört auf, uns von anderen Menschen abzuheben, denn jeder hier lebende Mensch ist ein Gotteswesen, sein Schöpfer seiner Realität und diese Fähigkeit ist jedem Menschen gegeben, nicht nur uns Indigos oder Kristallkindern! Die Fähigkeit zu erschaffen und zu zerstören ist euch allen gegeben!!!

Wir brechen auf ins Zeitalter der 6. Sonne und es ist jetzt höchste Zeit, wieder Beantwortung über unser Leben zu übernehmen und diese Macht ist uns allen gegeben…

Liebe Grüße…

eine Lichtträgerin

—-

Hallo Ursula!

Es ist in Ordnung, dass ihre Antwort nicht sofort gekommen ist, ich schreibe ja auch erst jetzt, weil einfach für mein Gefühl der richtige Zeitpunkt nicht da war. (wenn wir schon davon ausgehen, dass unsere illusionäre Zeit ein schematisiert werden soll)!

Es ist sicher richtig, dass sich Eltern ihre Kinder durch diese linearen Erklärungsmodelle eventuell besser vorstellen können, aber verstehen werden sie sie trotzdem nicht! Wissen sie wo uns dieses lineare Denken gerade hinbringt? In eine Zukunft, wo künstliche Intelligenz nicht mehr nur Vision ist! Bis spätestens 2229 wollen Wissenschaftler so weit sein, ein komplettes menschliches Gehirn auf Computer downzuloaden! Das bedeutet auch, der Computer würde dann den Leistungen eines menschlichen Hirnes entsprechen. Dies wäre die Geburtsstunde des Computermenschen. Ein Abbild des Menschen sozusagen. Man glaubt also auch, dieses Wesen sei dann dem menschlichen Wesen überlegen. Erst kann das aber nicht sein, weil der Mensch nur etwas erschaffen kann, was er im Endeffekt selbst ist. Dieses Wesen hätte aber nach seiner Erschaffung dann die Möglichkeit sich eigenständig weiter zu entwickeln… reimen sie sich den Rest selbst zusammen. Jedenfalls ist für mich die Frage, warum der Mensch dies tut weit interessanter: Der Mensch also erschafft ein Wesen, dass ihn selbst spiegelt, er erschafft ein Wesen, dass ihn evolutioniert! Der Mensch ist an einem Punkt angelangt, an dem er weiß, dass er noch zu viel mehr fähig wäre, dass er nur einen gewissen Bruchteil seines Hirns wirklich gebraucht. Der Mensch muss nun eine Bewusstseinsebene erreichen, in der er erkennt, dass alles um ihn herum, von ihm selbst erschaffen wurde, wie ein perfekt ausgeklügeltes Computerprogramm sozusagen! Verstehen sie, wie mächtig ein einzelnes Wesen ab dem Punkt wird, ab dem es das WIRKLICH begreift?? Fantasie ist dann das einzige Naturgesetz! Ein Bewusstsein muss sich selbst betrachten, um sich als Bewusstsein zu erkennen!

Um dies also im linearen Denken zu begreifen, spiegelt der Mensch nun sich selbst mit Hilfe des Computers wieder und macht dabei eine gefährliche Gradwanderung!!!

Ich wünsche uns allen, dass wir diese Bewusstseinsebene schon vorher begreifen!

Und wo könnte man da besser ansetzen als bei den Eltern dieser vorbotlichen Kinder! Spüren ist nicht linear und jedem Menschen bereits gegeben. Dies ist die Ebene auf der sie zu erreichen sind! Vertrauen sie ihrem 6. Sinn im Zeitalter der 6. Sonne!?

—-

Alles wiederholt sich ewig,

Tag und Nacht, Sommer und Winter!

Alles dreht sich im Kreis.

Was entsteht,

muss wieder vergehen,

was geboren wird,

muss sterben!

Hebt sich alles auf,

das Gute und das Böse,

das Dumme und das Weise,

das Schöne und das Hässliche.

Ist alles leer.

Nichts ist wirklich,

nichts ist wichtig.

Ist alles nur Schein,

nur ein Spiel im Nichts!!!

(” Die Unendliche Geschichte”- Michael Ende)

—-

Liebe Ursula!

Ich spüre immer mehr, dass tatsächlich alles um mich herum von mir selbst erschaffen bzw. inszeniert wurde.

Glauben sie an Zufall, Ursula?

Ich glaube, dass alles was in meinem Leben je passiert ist, und das war eigentlich nicht nur Angenehmes, von mir selbst erwählt und gelebt worden ist! Ich habe mir also sozusagen selbst Lernaufgaben gestellt. Der Mensch ist ein göttliches Wesen Ursula, dass die Kraft besitzt zu erschaffen und zwar seine gesamte Realität! Wir alle sind Schöpfer unserer Realität!!!

Alles was wir denken und fühlen manifestiert sich auf dieser Ebene, die ich als materielle Realität bezeichnen würde. Es steht uns also eine Spielebene zur Verfügung, die wir beliebig gestalten können, wie in einem Computerspiel! Und das Beste daran ist, dass diese Ebene noch einmal individuell auf die einzelnen Spieler abgestimmt ist.

Und ich glaube, dass der Mensch sich den Computer erschaffen hat, um sich selbst genau das vor Auge zu führen! Diese schöpferische, mystische Urkraft des Menschen, ist die des ganzen Kosmos. Ein Bewusstsein ist entstanden, weil es sich selbst betrachtet und sich selbst als Bewusstsein erkannt hat. Daraus ist folglich die Dualität entstanden, die manifestierte, materielle Ebene.

Das einzige Naturgesetz das es gibt, ist der natürliche Kreislauf, Leben und Tod, Zerstörung und Erschaffung, Krieg und Frieden. Der Mensch ist auf dieser Ebene davon nicht ausgenommen, der Mensch kann sich unmöglich nur stetig lienear, aufwärts steigend, weiterentwickeln (Atlantik!)

Doch es gibt so etwas, wie den goldenen Mittelpunkt, die Mitte des sich ständig drehenden Rades des Lebens, sozusagen der Nullpunkt. Der Punkt, an dem sich Gut und Böse aufhebt, der Punkt an dem wir einfach nur mehr sind, Ich bin.

Warum hab ich soweit ausgeholt?

Ich hab ihnen ja geschrieben, dass ein Mensch unheimlich mächtig wird, wenn er sich darüber wirklich bewusst ist, dass er alles um sich herum erschafft, er sich als göttliche Instanz erkennt. Suchen die meisten Gott doch im Außen, anstatt in sich.

Jedenfalls erfordert diese Erkenntnis, dass man in jeder Sekunde des Lebens Verantwortung über sich selbst übernimmt. Man kann niemand mehr im Außen für etwas die Schuld geben. (wann man von Schuld überhaupt sprechen kann!)

Ich gebe ihnen recht Ursula, ein Einzelner, der wahrhaftig lieben lernt, seine gesamte Schöpfung sozusagen bedingungslos liebt, bewirkt mehr als hunderte Demonstranten! Dazu fängt man am besten bei seinem eigenen Spiegelbild an! Können sie sich selbst bedingungslos lieben Ursula?

An diesem Punk wäre man in der goldenen Mitte angelangt, wo sich Gut und Böse aufheben, im Reich wo wir bedingungslos geliebt werden. In Gottes Reich? Und was für mich das Kreisförmige Denken so wichtig macht ist, dass man nur Durch kreisförmiges Denken, spiralförmig nach innen gelangen kann (an diesem Punkt wäre dann Innen allerdings auch Außen und Außen innen…). Die Welt ist KEINE Scheibe, kein gerader Strich von A nach B! Jeder Geist, der sich seiner Größe wirklich bewusst wird, ist nun wesentlich für den weiteren Spielverlauf! Sind sie Spieler oder Spielfigur, Ursula?

Deshalb sind diese Kinder zurückgekehrt, wie auch immer man sie bezeichnen mag, um als älteste Wesenheiten mitzuhelfen, eine neue Bewusstseinsebene zu erschaffen!

So, soweit zu meinem verrücken Denken! Ich sehe sie also nicht als verrückte Spinnerin, sondern als Bewusstsein, dass dabei ist, sich selbst zu entdecken.

 

 

 

 

 

 

 

KRISTAL- KINDER - Paul Codde -

 

http://youtu.be/U25vsEb_fAk

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4

 

6

 

7

 

8

Indigo evolution - der film ( James Twyman) https://www.youtube.com/watch?v=EYz6vaFBYaQ

Indigo Erwachsene https://www.youtube.com/watch?v=SMlZVsuM8DI

Indigo children Test ( audio) https://www.youtube.com/watch?v=d-jEyGxxvpU

Indigo-Kinder (Doku)[Seelen mit einer höheren Bewusstseinsstufe] https://www.youtube.com/watch?v=OchyBvEWDsE

Carolina Hehenkamp - Indigo Story https://www.youtube.com/watch?v=nUWYRBlgK58

 

 

 

 

 

MEG BLACKBURN LOSEY - Kristal-Kinder

 

 

9

 

10

 

12

 

13

 

14

 

Kristallkinder haben groβe Ziele und sind bereit jedem, der Ihnen zuhören will, zu sagen was das Ziel ist: der Menschheit bedingungslose Liebe zurückzugeben und ihr helfen den Weltfrieden zu erreichen indem sie das Gefühl von Einheit in das kollektive Bewuβtsein zurückzubringen. Es ist unsere Verantwortung als ihre Betreuer ihre Ziele zu unterstützen und anzuerkennen wer sie sind und für was sie gekommen sind. Die Kristallkinder tragen kollektive Erinnerung von Weisheit und Zeiten in sich, und sie bieten diese freiwillig an.

Was werden wir tun? Werden wir die Nachricht hören und die Weisheiten in unserem jetzigen Leben, unserer Umgebung und unserer Welt anwenden? Oder wählen wir ignorant zu bleiben, Tür um Tür entlang des Wegs in unseren Kindem zu schlieβen.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Die Zukunft in unseren Kindern hat das Potential uns zu einer Wende zu bewegen, zum Wohle der Menschheit - wenn wir nur hören was die Kinder uns zu sagen haben.

Erkennen wir sie an und erziehen wir sie, und seien wir offen für die Möglichkeit daβ die Kinder manchmal mehr wissen als wir. Laβt uns nicht die Möglichkeit einer höheren Wahrheit einschränken, nur weil wir nicht verstehen. Laβt uns astatt dessen offen sein und zusammen mit unseren Kindern diese erstaunlichen Geschenke erkunden. Es gibt keinen Grund davor Angst zu haben! Sie sind geschenkt, es sind unsere Kinder und ihre Botschaften sind nichts Neues - nur erstaunliche Dinge die die meisten von uns vergessen haben.

 

 

5

 

15